ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:57 Uhr

LR vor Ort in Annahütte
Der Schatz im Silbersee lockt

Drei Männer, ein Plan: Den Schatz am Silbersee wollen sich Joachim Franz, Klaus Prietzel und Ralf Trizollek (v.l.) nicht aus den Händen nehmen lassen. Bürgermeister Prietzel ist übrigens als erster bei einer Wassertemperatur von zwölf Grad nach der Übergabe des Sees in Gemeindehand in die Fluten gesprungen.
Drei Männer, ein Plan: Den Schatz am Silbersee wollen sich Joachim Franz, Klaus Prietzel und Ralf Trizollek (v.l.) nicht aus den Händen nehmen lassen. Bürgermeister Prietzel ist übrigens als erster bei einer Wassertemperatur von zwölf Grad nach der Übergabe des Sees in Gemeindehand in die Fluten gesprungen. FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche
Annahütte. Schipkau ist jetzt auch Seegemeinde. Der Annahütter See soll als Geheimtipp für Naturliebhaber weiter entwickelt werden. Der Angelverein ist für den Einsatz des Kalkbootes bestraft worden. Von Andrea Budich

Den Schatz am Silbersee müssen die Annahütter nicht heben. Der Schatz liegt ihnen sozusagen vor Füßen und kreist in der Luft. Kraniche schrauben sich langsam ins seichte Wasser, der Milan kreist über dem idyllischen Gewässer, Haubentaucher sind mit ihrem

weißen langen Hals und ihrer einzigartigen Halskrause schon von weitem auf dem See zu sehen, Blässhühner schlagen flügelschlagend das Wassser auf, Frösche geben ein Konzert. „Da braucht man nicht in den Urlaub zu fahren“, bringt es Schipkaus Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU) auf den Punkt.

Einen richtig dicken Fisch an Land gezogen haben mit dem Silbersee Annahüttes Angler. Bevor der See vor drei Jahren vom Finanzminister an die Kommune vor Ort übertragen wurde, haben die Gewässerfreunde 1970 Annahütte nämlich buchstäblich auf dem Trockenen gesessen. Die von ihnen genutzten kleinen Teiche bei Klettwitz waren durch die Bergbausaniererin LMBV wegen Standsicherheitsproblemen gesperrt worden. „Damals sind wir mit Sack und Pack 100 Kilometer weit nach Altschadow an die Spree zum Angeln gegurkt“, erinnert sich Vereinsvorsitzender Ralf Trizollek. Heute können sich die Gewässerfreunde einfach aufs Rad schwingen und sind in wenigen Minuten bereit, die Angel auszuwerfen. „Das ist ein Traum“, bestätigt Joachim Franz.

Er hat den Schatz aus dem Silbersee sogar schon zappelnd vor sich gesehen. „Zwei Barsche, rausgeholt mit der Spinnrute“, sagt er stolz. Die waren zwar noch zu klein und sind deshalb wieder im Silbersee gelandet. Die Fischverträglichkeit des Wassers ist damit aber bewiesen. Nach dem Einsatz des Kalkbootes im Herbst des Vorjahres liegt der ph-Wert des Wassers jetzt bei 6,5.

Das Kalkboot freilich hat den Annahütter Angelfreunden nachträglich jede Menge Ärger beschert. Denn für die gemeinsam mit dem Landesangelverband Brandenburg durchgeführte Aktion hat der Verein als Ausführender jetzt eine Strafanzeige des Landesumweltamtes kassiert.

Dabei hatte Bürgermeister Prietzel in Potsdam persönlich nachgefragt, ob eine wasserrechtliche Erlaubnis notwendig ist. Der Kalkboot-Ärger auf dem Silbersee wird jetzt über den Landesanglerverband geklärt. Das bestätigt Kreisgewässerwart Ralf Stephan. Denn schließlich ist der Fischereipachtvertrag zwischen der Gemeinde Schipkau als Eigentümerin und dem Landesanglerverband Brandenburg wasserdicht geschlossen. Die Annahütter Angler indes haben mit dem Landesverband lediglich einen Betreuungsvertrag.

Trotz des Ärgers sind die Gewässerfreunde dabei, sich ein kleines Paradies zu schaffen. Die Wasserqualität stimmt, die ersten 150 Kilogramm Karpfen im zuvor leeren Teich sind eingesetzt. Im Herbst sollen erste feste Angelstellen ausgewiesen werden. Den hohen Naherholungswert des Silbersees will die Gemeinde weiter ausbauen. Erste Ideen gibt es für einen schmalen Rundwanderweg um den See und auch für den Bau eines Steges.

Was aber jeder, der den Silbersee besucht, jetzt schon genießen kann, ist der Traumblick vom neuen Aussichtspunkt „Roter Strumpf“ am West-Ufer. Übrigens der höchste Punkt im ganzen Gemeindegebiet. Der Ortsbeirat will ihn mit Unterstützung der Gemeinde zu einem Treffpunkt für ganz Annahütte ausbauen. Den Schatz im Silbersee entdeckt haben auch schon Annahüttes Schul- und Kindergartenkinder. Sie nutzen die Ufer für Naturprojekte und erfrischende Kneipp-Gänge.

Die Wasserqualität stimmt, die Natur ist rund um den Silbersee intakt. Bei Familie Ente unternimmt der Nachwuchs erste Ausflüge.
Die Wasserqualität stimmt, die Natur ist rund um den Silbersee intakt. Bei Familie Ente unternimmt der Nachwuchs erste Ausflüge. FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche
LR vor Ort 4c
LR vor Ort 4c FOTO: LR
Ente mit Küken
Ente mit Küken FOTO: vk446 - stock.adobe.com / vk446/fotolia