ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Ausstellung in Lauchhammer
Der ländliche Fördertopf ist wieder gefüllt

Die Wanderausstellung über Förderprojekte im ländlichen Raum ist im Rathaus Lauchhammer zu sehen.
Die Wanderausstellung über Förderprojekte im ländlichen Raum ist im Rathaus Lauchhammer zu sehen. FOTO: Rotraud Köhler/Stadt Lauchhammer
Lauchhammer. Eine Wanderausstellung informiert im Rathaus Lauchhammer über das Programm.

Eine Wanderausstellung zu Förderprojekten im ländlichen Raum ist derzeit im Rathaus Lauchhammer zu bestaunen. „Zuhause in Brandenburg“ ist sie überschrieben. Europäische Töpfe verbinden Land und Leute.

Menschen im Land Brandenburg werden vorgetsellt, die direkt oder indirekt von Fördergeldern profitieren. Besucher erhalten Informationen, wie der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)  funktioniert, erklärt Rathaus-Sprecherin Rotraud Köhler.

Michael Franke ist der Regionalmanager, der die Ausstellung nach Lauchhammer geholt hat. Hier ist auch der Geschäftsstellensitz der  Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Energieregion im Lausitzer Seenland“, die die Förderregion zwischen Altdöbern und Jannowitz erfasst. Besucher haben die Möglichkeit, die Ausstellung bis zum 7. September zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.

Die Europäische Union und das Land Brandenburg fördern mit dem Programm Leader weiterhin die Entwicklung des ländlichen Raums. „Unser Förderverein hat erneut ein Budget von 2,5 Millionen Euro Fördermittel dafür bereitgestellt“, erklärt Franke. Bürger, die in Investitionsvorhaben oder eine Idee für ein Projekt, das einen Beitrag zur regionalen Entwicklung leistet, haben, können sich beraten lassen. Bis zum 30. November können in der nunmehr laufenden Förderrunde neue Projektideen beim Regionalmanagement eingereicht werden.
Weitere Informationen:
www.energieregion-seenland.de

(kw)