ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:38 Uhr

Denkmalschützer besichtigen erste Häuser in Ruhland

Ruhland. Nach der Ankündigung des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege, 15 private Wohnhäuser in Ruhland für die Aufnahme in die Denkmalliste zu prüfen, gab es bisher insgesamt drei Hausbesichtigungen in der Innenstadt. Das bestätigte Dr. cw

Matthias Metzler, Mitarbeiter in der Inventarisation des Denkmal-Landesamtes mit Sitz in Wünsdorf, auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Im Ergebnis dieser Besichtigungen stehe nun fest, dass eines der Häuser nicht als Denkmal in Frage kommt. Bei den zwei anderen Gebäuden werden dagegen einzelne Teile des Hauses den Denkmal-Status erhalten, so Metzler.

Weitere Besichtigungen in den privaten Wohnhäusern konnten bisher nicht vereinbart werden, bestätigte der Mitarbeiter des Landesamtes. Das hänge mit gescheiterten Terminabsprachen zwischen dem Amt und den Eigentümern sowie anderen Gründen zusammen.

Die Absicht der Denkmalschutzbehörde, 15 ausgewählte Wohnhäuser in Augenschein nehmen zu wollen, war in Ruhland zuletzt auf großen Widerstand gestoßen. Mehrere Eigentümer hatten bereits während einer Einwohnerversammlung Anfang November zum Ausdruck gebracht, die Mitarbeiter der Denkmal-Landesbehörde nicht in ihre privaten Wohnräume lassen zu wollen. Die betroffenen Ruhlander befürchten, Wertverluste an ihrem Eigentum und höheren Aufwand für Umbauten in Kauf nehmen zu müssen, wenn ihr Wohnhaus gegen ihren Willen ein Denkmal wird.