Auch in den brandenburgischen Schulferien legt das Corona-Virus keine Pause ein. Inzwischen hat der Landkreis Oberspreewald-Lausitz die 5000er Marke geknackt. Auch bei der 7-Tage-Inzidenz überholt OSL die beiden Landkreise Bautzen und Görlitz (beide rund 120) und bleibt damit das Sorgenkind in der Region.

7-Tage-Inzidenz in Oberspreewald-Lausitz liegt bei 180

Übers Wochenende bis Montag, 8. Februar, sind 117 neue Corona-Fälle im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der neuen Fälle binnen einer Woche auf 100.000 Einwohner, liegt nun bei rund 180.
Vier Personen sind seit Freitag im Zusammenhang mit einer Covid-Infektion verstorben. Die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle in OSL liegt bei 213. Im Klinikum Niederlausitz in Senftenberg sind am Montag 19 Corona-Patienten in Behandlung, davon acht auf der Intensivstation. Ein Mensch muss beatmet werden. Die Fallzahlen sind in den vergangenen Tagen mehr oder weniger stabil.

Über 5000 nachgewiesene Corona-Fälle in OSL

Insgesamt sind nun 5084 nachgewiesene Corona-Fälle in OSL registriert, davon 456 aktuelle. 4415 Menschen gelten als genesen. Die meisten aktiven Fälle gibt es derzeit in Lübbenau: Dort sind 130 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. In Senftenberg gibt es laut Gesundheitsamt derzeit 69 aktive Fälle, in Calau 48, in der Stadt Vetschau 37, im Amt Ruhland 37 und in Lauchhammer 36. Die wenigsten Fälle haben die Gemeinde Schipkau sowie die Stadt Schwarzheide mit je 15.
Die RUNDSCHAU informiert Sie online via Ticker über die aktuelle Corona-Lage im Brandenburg, Sachsen und der Lausitz.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.