ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:07 Uhr

Diebstahlquote in OSL auf Großstadtniveau
Codierte Räder schrecken ab

Ein codiertes Fahrrad schreckt ab und ist doppelt sicher. Mitarbeiter der Verkehrswacht OSL fräsen jeden ersten Donnerstag die persönliche Buchstaben-Zahlen-Kombination in den Rahmen.
Ein codiertes Fahrrad schreckt ab und ist doppelt sicher. Mitarbeiter der Verkehrswacht OSL fräsen jeden ersten Donnerstag die persönliche Buchstaben-Zahlen-Kombination in den Rahmen. FOTO: KWG
Senftenberg. In Oberspreewald-Lausitz sind im vorigen Jahr weniger Fahrräder gestohlen worden - auch dank der Verkehrswacht. Trotzdem gehört der Landkreis zu den Radklau-Hochburgen. Von Jan Augustin

Die ersten warmen Sonnenstrahlen locken Fahrradfahrer wieder zu Tausenden hinaus an die frische Luft. Aber aufgepasst: Auch die Fahrraddiebe legen sich wieder voll ins Zeug. Für sie beginnt nun die wichtigste Zeit des Jahres. In den Monaten Mai bis August gehen 44 Prozent aller Fahrraddiebstähle in Deutschland über die Bühne - auch in Oberspreewald-Lausitz. Nach einer Studie des Internetportals billiger.de gehört der Landkreis sogar zu den Radklau-Hochburgen.

Im Vergleich der Landkreise lag OSL vor drei Jahren sogar auf Platz drei hinter Spree-Neiße und Borken in Nordrhein-Westfalen. Umgerechnet auf 100 000 Einwohner wurden in OSL demnach 946 Räder gestohlen. Mit dieser Quote bewege sich der Landkreis auf Großstadtniveau. Auch in der Auswertung ades zurückliegenden Jahres rangiert der Landkreis weit oben.

Grund zur Hoffnung geben jetzt die Daten der Kreisverkehrswacht Oberspreewald-Lausitz. „Erfreulicherweise ist die Zahl der Fahrraddiebstähle im Jahr 2017 rückläufig“, teilt der Vorsitzende Hans-Joachim Dupski mit. Im vorigen Jahr seien innerhalb des Landkreises insgesamt 610 Fahrräder entwendet worden. „Das sind immerhin 67 weniger als noch im Jahr 2016“, sagt Dupski.

Auch in Senftenberg wurden seinen Angaben zufolge im zurückliegenden Jahr weniger Drahtesel entwendet - immerhin aber noch 288. Ein Jahr zuvor waren es noch  313 Fahrräder. „Ich bin der Meinung, dass unsere Aktionstage, an denen wir Fahrräder codieren, einen nicht unwesentlichen Beitrag zu diesem Rückgang geleistet haben“, erklärt der Polizeibeamte. „Ein codiertes Rad schreckt ab und ist doppelt sicher“, betont er.

Die Aktionstage mit der Fahrradcodierung werden an jedem ersten Donnerstag im Monat in der Felix-Spiro-Straße 11 a in Senftenberg angeboten. Nächster Termin ist also Donnerstag, der 3. Mai.

Die Kreisverkehrswacht Oberspreewald-Lausitz ist 1991 gegründet worden. Ziel sei es, die Grundeinstellung aller Verkehrsteilnehmer positiv zu beeinflussen, um zu mehr Rücksicht und Partnerschaft im Verkehr zu kommen. Das Programm des Vereins begleitet die Verkehrsteilnehmer ein Leben lang, von den ganz Kleinen im Vorschulalter bis zu den aktiven Fußgängern oder Autofahrern. Zuletzt fand eine  Aktion unter dem Motto „Sicher mit dem Rad in den Frühling“ statt, bei der alle Mieter der Kommunalen Wohnungsgesellschaft Senftenberg KWG ihre Fahrräder kostenlos codieren lassen konnten. Zudem konnten die Mieter ihre Drahtesel auf Verkehrstauglichkeit prüfen lassen. Ein großes Augenmerk legt die Verkehrswacht auf die besonders Gefährdeten: Kinder, Fußgänger, Radfahrer, junge Fahrer und ältere Menschen.

Hans-Joachim Dupski ist Vorsitzender der Kreisverkehrswacht.
Hans-Joachim Dupski ist Vorsitzender der Kreisverkehrswacht. FOTO: Manfred Feller