ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:46 Uhr

Großräschen
Caritas-Sozialstation will Elektro-Autos rollen lassen

FOTO: dpa-tmn / Karl-Josef Hildenbrand
Großräschen. Nach dem Umzug in neue Räume in Großräschen steht eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach zur Verfügung.

Die in neue Räume gezogene Sozialstation „Sankt Martin“ der Caritas in Großräschen will einen Teil ihrer Dienstwagenflotte mit Elektro-Autos ausstatten. Diese Ankündigung machte Caritasdirektor Bernhard Mones vom Caritasverband der Diözese Görlitz überraschend am Montag am Rande der feierlichen Einweihung des neuen Caritas-Hauses in Großräschen.

Die Idee ist beim Umbau und der Sanierung der einstigen Gaststätte „Lausitz“ offenbar  aber schon langfristig vorgedacht worden. Auf dem Dach des Gebäudes wurde nämlich eine Photovoltaik-Anlage installiert. „Deshalb wollen wir nun probieren, dass unsere Mitarbeiterinnen zunehmend mit Elektroautos unterwegs sein werden, die mit selbst erzeugtem Strom gespeist werden“, erklärte Mones. Die Caritas-Sozialstation in Großräschen mit knapp 50 Mitarbeitern unterhält derzeit eine Flotte von mehr als 20 Kleinwagen, mit denen die Altenpflegerinnen ihre mobile Versorgung und Betreuung gewährleisten. „Wir wollen sehr gern die Kompetenzen dieser Region hier als Energiestandort nutzen – und wollen das auch deutlich zeigen“, sagte Bernhard Mones. Die Sanierung des Gebäudes samt Bau der Photovoltaik-Anlage hat die Stadt Großräschen mit Hilfe von Fördermitteln selbst realisiert.

(cw)