Eigentlich hätten sich die Gahlener anlässlich ihres Feuerwehrjubiläums entspannt zurücklehnen können. Eigentlich. Ortswehrführer Matthias Staak ließ die angereisten Feuerwehrsportler und Politiker aus Stadt und Land jedoch schon bei der Begrüßung wissen, dass dieser Tag geradezu für Überraschungen geschaffen sei. So verwies er auf ein 130-jähriges Jubiläum: "80 Jahre Feuerwehr, 30 Jahre Frauen- und 20 Jahre Jugendarbeit ergeben in Summe 130 Jahre. Ich denke, das kann man auch so stehen lassen", befand er. Und die Gahlener legten los, als gehe es um mehr als "nur" ein paar glänzende Siegerpokale: Sieg bei der Feuerwehrstafette, Dreifachsieg beim 100-Meter-Hindernis-Lauf der Männer sowie Silber und Bronze auf der gleichen Distanz bei den Frauen. Dort erwies sich wieder einmal Simone de Laar aus dem Nachbardorf Missen als unbezwingbar. "Die Alte hat es geschafft. Seit zwei Jahren versuche ich die 100 Meter Hindernis unter 23 Sekunden zu laufen, jetzt hat es endlich geklappt", kommentierte sie ihre Fabelzeit von 22,95 Sekunden. Eine Fabelzeit gelang auch den Männern aus Klein Radden beim Löschangriff nass. Bei 22,46 Sekunden stoppte die elektronische Zeitnahme. Kurios: Die Feuerwehrsportler hatten nur einen Versuch und das ausgerechnet im ersten Lauf in der Königsdisziplin. Die Zuschauer wurden darüber informiert, das Klein Radden noch an einem weiteren Wettbewerb teilnehmen wollen und so auf einen zweiten Lauf verzichten. Dass die Zeit der erfolgsverwöhnten Männer aus dem Lübbenauer Ortsteil von keinem anderen Team geknackt werden konnte, beweist deren mannschaftliche Geschlossenheit und ausgewogene Besetzung. Bei den Frauen gelang den Feuerteufeln aus Kittlitz die Titelverteidigung. "Wenn die Damen im kommenden Jahr abermals gewinnen, dürfen sie den Wanderpokal für immer behalten", stellte Hauptschiedsrichter Torsten Weidlich in Aussicht. Der Vetschauer attestierte der Freiwilligen Feuerwehr Gahlen eine "sehr professionelle Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages", die für ideale Bedingungen gesorgt habe. "Das ganze Dorf steht hinter der Feuerwehr, nahezu jeder im Ort bringt sich im Rahmen seiner Möglichkeiten ein", begründet Heidi Staak, warum es in Sachen Feuerwehr in Gahlen so gut funktioniert. Mit dem Vizemeistertitel bei den Männern und Bronze bei den Frauen (jeweils Löschangriff nass) hatte das Dorf und seine Feuerwehr am denkwürdigen 21. Kreisfeuerwehrtag noch weitere Gründe zum Feiern.

Ergebnisse: Löschangriff nass Frauen: 1. Kittlitz, 2. Missen, 3. Gahlen II. Löschangriff nass Männer: 1. Klein Radden, 2. Gahlen II, 3. Lug. Feuerwehrstafette Frauen: 1. Gahlen, 2. Kittlitz. 100-Meter-Hindernisbahn Frauen: 1. Simone de Laar (Missen), 2. Stefanie Weiss, 3. Lisa-Marie Kunert (Beide Gahlen). 100-Meter-Hindernisbahn Männer: 1. Nico Lange, 2. Andy Gottschling, 3. Danilo Schramm (alle Gahlen)

Zum Thema:
Für eine Überraschung beim Kreisfeuerwehrtag sorgten Landrat Siegurd Heinze und Marcus Starick, Vorstandsmitglied der Sparkasse Niederlausitz. Beide ließen einen frisch dekorierten Bus der Südbrandenburger Nahverkehrs GmbH vorfahren. "Jugendfeuerwehr im Landkreis OSL - Wir brauchen DICH" steht auf der feuerwehrroten Karosse geschrieben. "Drei Jahre lang werden zwei Busse im Süden und Norden des Landkreises für Feuerwehrnachwuchs werben", informierte Landrat Heinze. Der Landkreis und die Sparkasse wollen die "rollende Werbeaktion" als Geschenk für den Kreisfeuerwehrverband wissen, der in diesem Jahr 20-jähriges Bestehen feiert.