ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:31 Uhr

Truppenverlegung nach Weißkeißel
Bundeswehrpanzer üben im Großräschener Wald

 So sieht es aus, wenn sich Marschkolonnen der Bundeswehr auf die Verlagerung vorbereiten.
So sieht es aus, wenn sich Marschkolonnen der Bundeswehr auf die Verlagerung vorbereiten. FOTO: Bodo Baumert
Senftenberg. Es geht mal wieder los: In den kommenden Tagen verlegt die Bundeswehr mal wieder Panzer durch die Lausitz. Diesmal ist auch Großräschen Teil der Übung. Von Bodo Baumert

Autofahrer müssen sich in der Lausitz in den kommenden Tagen erneut auf Bundeswehrkolonnen einstellen. Ab dem 13. August wird die Panzergreandierbrigade 41 „Vorpommern“ in die Region verlegt. das hat die Bundeswehr am Freitag mitgeteilt.

Lager im Wald bei Großräschen

Mittlerweile liegen weitere Details zum Einsatz vor. So sollen insgesamt rund 1800 Soldaten mit knapp 300 Fahrzeugen sein. Der erste Zug mit 32 Panzern wird am 13. August auf dem Güterbahnhof Senftenberg ankommen. Von dort sollen die Fahrzeuge in kleinen Marschgruppen in die Nähe von Großräschen verlegen. Dort werden dann – an einen gut getarnten Ort – Soldaten und Panzer „verheiratet“, wie das im Bundeswehr-Jargon heißt. Nach einer Nacht im Feld werden die Truppen dann auf der Straße ihren Marsch zum Truppenübungsplatz Oberlausitz bei Weißkeißel antreten.

 So sieht es aus, wenn die Bundeswehr Panzer von der Schiene verlädt.
So sieht es aus, wenn die Bundeswehr Panzer von der Schiene verlädt. FOTO: LR / Bodo Baumert

Bundeswehr bittet Anwohner um verständnis

Die Bundeswehr bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmer schon einmal um Verstädnis. „An beiden Tagen kann es daher kurzzeitig zu Verkehrseinschränkungen auf Straßen und zu erhöhter Geräuschentwicklung kommen“, so die Pressestelle der Brigade.

Vor allem auf den Straßen ist erhöhte Aufmerksamkeit gefordert. „Bei Marschfahrten mit Militärfahrzeugen werden alle Verkehrsteilnehmer gebeten, Vorsicht walten zu lassen und geschlossene Kolonnen mit Signalflaggen aus Sicherheitsgründen nicht zu überholen“, warnt die Bundeswehr.

Achtung beim Überholen von Militärkonvois!

Der Hinweis ist berechtigt. bei der letzten großen Übung in der Region war es Anfang Juni zu einem schweren Verkehrsunfall bei Krauschwitz gekommen. Eine Autofahrerin (55) wurde dabei schwer verletzt.

Dass Militärkonvois vielen Autofahren Probleme bereiten, haben auch die Feldjäger der Bundeswehr in den vergangenen Tagen beobachtet. Viele Autofahrer seien unsicher, würden nicht wissen, wie sie sich korrekt zu verhalten haben, bestätigt Hauptmann Sebastian Sänger, der die Militärkonvois im Juni von Seiten der Feldjäger mitorganisiert hat. So werde etwa überholt und zwischen den Militärfahrzeugen eingeschert.

Vorsicht ist auch auf Nebenstraßen angebracht, da die Radfahrzeuge der Bundeswehr zum Teil „auch Nebenstraßen und ländlichen Wegebau“ nutzen werden, wie die Panzergrenadierbrigade informiert.

Was passiert, wenn die Bundeswehr Panzer verlegt?

Die Übung der Brigade von der norddeutschen Küste soll bis zum 30. August dauern. Wie und wann die Truppen dann zurückverlegt werden, hat die Bundeswehr noch nicht mitgeteilt.

Was passiert, wenn die Bundeswehr ihre Truppen verlegt? Bei der Nato-Übung im Juni konnte die RUNDSCHAU hinter die Kulissen blicken. Von der Schiene auf die Straße – wer Panzer verlegt, braucht viel Logistik.