ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:59 Uhr

Bürgerwille bekommt mehr Gewicht

Volker Seifert, Vorstand des Bürgerbezirkes Senftenberg II, sagt: "Der Bürgerhaushalt ist ein Stück gelebte Demokratie." Graue Garagen-Wände werden mit einem Kunstprojekt aufgewertet.
Volker Seifert, Vorstand des Bürgerbezirkes Senftenberg II, sagt: "Der Bürgerhaushalt ist ein Stück gelebte Demokratie." Graue Garagen-Wände werden mit einem Kunstprojekt aufgewertet. FOTO: Rasche/str1
Der Bürgerwille bekommt in Senftenberg deutlich mehr Gewicht. Das wird mit dem Bürgerhaushalt spürbar. Erstmals werden jetzt 24 von 192 eingereichten Vorschlägen in die Tat umgesetzt. "Der Bürgerhaushalt ist ein Stück gelebte Demokratie", stellt Volker Seifert, Vorstand des Bürgerbezirkes im Wohngebiet am See (Senftenberg II) zufrieden fest. Kathleen Weser

Senftenberg. Die Bank zum Verschnaufen und für den gemütlichen Schwatz für die Senioren, Kinderspielplätze und Vergnügungsgeld für Volksfeste stehen auf der Wunschliste der Bürger in der Stadt. 156 Vorschläge der Senftenberger und Einwohner der Ortsteile haben die Fachämter der Stadtverwaltung auf den finanziellen Aufwand und die Umsetzbarkeit geprüft, damit die erstmals bereitgestellten Bürgerfonds in den neun Bezirken der Stadt bis zum Herbst ausgeschöpft werden können. Der erste Schritt zum Bürgerhaushalt in Senftenberg ist gemacht - und er ist erfolgreich. Das bestätigen die Bezirksvorstände der Kernstadt in einem ersten Fazit. Dass die triste Garagenfront in der Ahlbecker Straße mit einem Kinder- und Jugendprojekt einen künstlerischen Anstrich erhalten soll, findet Vorstand Volker Seifert einfach toll. "Ich habe 16 Jahre lang dort gewohnt und den Anblick mehr oder weniger genießen dürfen", erzählt er schmunzelnd. "Die Idee, die grauen Wände farbenfroh zu gestalten, ist mir trotzdem nicht gekommen. Aus der Diskussion mit den Bürgern heraus hat sich das Projekt durchgesetzt", berichtet er. Ähnlich blickt Torsten Lange (Senftenberg III) auf den Start für den Bürgerfonds zurück: "Bei uns ist der Vorschlag, einen kleinen Spielplatz für Kinder der Wohnhäuser hinter der Volkshochschule zu errichten, allerdings vielfach gekommen", sagt er. Enrico Eisebith (Senftenberg I) erzählt, dass der nunmehr entstehende Spielplatz in der Nähe des Planetariums nach der Seniorenbank an der Hörlitzer Straße "in der Stichwahl der Bürgerentscheidung" mit einem Gehweg gelandet war. "Mit 3500 Euro, die uns zur Verfügung stehen, können aber nur maximal 19 Meter Fußweg in Ordnung gebracht werden", stellt er fest. An dem Beispiel sei den Bürgern daher auch nachvollziehbar erklärt worden, wie hoch die Kosten für Reparaturen an der Verkehrsinfrastruktur sind.

Für die nächste Runde, das Bürgervorschlagsrecht zum Stadthaushalt, kann der Vorschlag freilich erneut in den Ring geworfen werden.

Zum Thema:
Die Stadt Senftenberg hat den Bürgerhaushalt zum laufenden Haushaltsjahr 2012 eingeführt und neun Bürgerbezirke gebildet - drei für die Kernstadt mit einem Einzugsgebiet von jeweils 6000 und 7000 Einwohnern und sechs entsprechend der Ortsteile. Nach Größe gestaffelt sind Bürgerfonds in Höhe von 1000 bis 3500 Euro (insgesamt 20 000 Euro) bereitgestellt worden.