"Wir als universitäre Einrichtung möchten dazu beitragen, eine qualitativ hochwertige Pflege in Brandenburg und ein hohes Niveau in der beruflichen Ausbildung sicherzustellen", teilt Juliane Eichhorn-Kissel, Professorin und Aufbaubeauftragte der gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge in Senftenberg, mit.

Eine gute Ausbildung in den Pflegeberufen und insbesondere in der Altenpflege sicherzustellen, sei eine der zentralen Herausforderungen für Brandenburgs Sozialpolitik. Bislang gibt es im Land Brandenburg für die praktischen Prüfungen in den Altenpflegeberufen keine landesweit einheitlichen Kriterien.

Gemeinsam mit dem Landesamt für Soziales und Versorgung sollen in dieser und folgenden Veranstaltungen Lehrenden ein fachlicher Austausch sowie die Reflexion aktueller Erkenntnisse der Pflegepädagogik und -wissenschaft ermöglicht werden. Themen sind unter anderem die Gestaltung der gemeinsamen Prüfungsmodalitäten und die Überprüfung der Kompetenz in der Berufspraxis.

Am Senftenberger Standort der BTU studieren seit dem Wintersemester 2015/16 künftige und bereits berufstätige Lehrer Brandenburger Altenpflegeschulen im Masterstudiengang Berufspädagogik für Gesundheitsberufe. Dieser Studiengang orientiert sich zum einen an Masterprogrammen der Gesundheitsfachberufe, erfüllt aber darüber hinaus gleichzeitig die Anforderungen eines Master of Education. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass eine mögliche Ansiedlung der Gesundheitsberufe im dualen Berufsschulsystem aufgrund der erworbenen Qualifikation der Lehrenden möglich ist.