| 14:57 Uhr

BTU
BTU Transfertag zeigt Kooperationspotenziale

Senftenberg. Nach dem ersten BTU Transfertag im vergangenen Jahr präsentiert die BTU Cottbus-Senftenberg zusammen mit der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer Cottbus auch in diesem Jahr aktuelle Projekte, Innovationen und Kooperationen.

Basierend auf den vier Forschungsschwerpunkten der BTU geben Wissenschaftler am Mittwoch, 18. Oktober, von 14 bis 17 Uhr im Konrad-Zuse-Medienzentrum am Campus Senftenberg konkrete Einblicke in die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. Partner der Veranstaltung ist die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB).

Vorträge zu den Forschungsfeldern Smart Regions und Heritage, Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit, Biotechnologie, Umwelt und Gesundheit sowie Kognitive und zuverlässige cyber-physische Systeme zeigen, wie Forschungsergebnisse erfolgreich zur praktischen Anwendung gebracht werden. Die Besucher können in Laborrundgängen die Gebiete Fabrikplanung, Biotechnologie und Gesundheit besser kennen lernen. Auch das Innovationszentrum Senftenberg kann in Führungen erkundet werden. Interessierte können sich dort einen Eindruck von den Forschungsbedingungen und Potentialen an der BTU Cottbus-Senftenberg verschaffen.

Darüber hinaus feiert die BTU am gleichen Tag das zehnjährige Bestehen der Tragrollenprüfung. Damit Gurtförderanlagen möglichst leise und zuverlässig arbeiten, sind entsprechend konstruierte Tragrollen von entscheidender Bedeutung. Seit zehn Jahren können diese am Tragrollenprüfstand der BTU Cottbus-Senftenberg auf ihre mechanischen und akustischen Eigenschaften geprüft werden. In dieser Zeit durchliefen mehr als 2000 Tragrollen den Prüfstand. Dieses Jubiläum wird von 10 bis 13 Uhr im Konrad-Zuse-Medienzentrum am Campus Senftenberg gefeiert.

Das Kooperationsprojekt von BTU Cottbus-Senftenberg und der Lausitzer Energie Bergbau AG (LEAG) startete im Jahr 2007 mit dem Ziel, möglichst realitätsnahe Bedingungen für die Prüfung von Tragrollen herzustellen. „Mit diesem Prüfstand war es in den letzten zehn Jahren möglich, den Geräuschpegel von Gurtförderanlagen deutlich zu reduzieren. Die messtechnischen Dienstleistungen hier an der BTU sind dementsprechend stark nachgefragt. Von Herstellern der Tragrollen genauso wie von Betreibern von Förderanlagen“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Sylvio Simon vom Fachgebiet Werkzeugmaschinen. Im Rahmen der Veranstaltung bekommen interessierte Gäste die Möglichkeit, einen Blick in die Erfolgsgeschichte des Prüfstands zu werfen und eine Tragrollenprüfung live mitzuerleben.

(abh)