ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:17 Uhr

Erfolg für junges BTU-Team
Senftenberger Robofüchse forschen mit Lego

  Das BTU-Team Robofüchse am Spieltisch der First-Lego-League (v.l.): Gregor Agricola, Tim Geike, Justus Mey, Richard Thiele, Leonard Woßlick.
Das BTU-Team Robofüchse am Spieltisch der First-Lego-League (v.l.): Gregor Agricola, Tim Geike, Justus Mey, Richard Thiele, Leonard Woßlick. FOTO: BTU Cottbus–Senftenberg / Cortina Geike
Senftenberg. Sehr erfolgreich hat ein Team der BTU Cottbus-Senftenberg an einem internationalen Wettbewerb teilgenommen.

Beim zehnten Regionalwettbewerb Lausitz–Spreewald der First-Lego-League (FLL) haben sich die Senftenberger Robofüchse einen dritten Platz in der Gesamtwertung gesichert. Das teilt BTU-Sprecher Ralf-Peter Witzmann mit. In dem am Zentralcampus Cottbus ausgetragenen Wettbewerb erreichten nur die Teams des Evangelischen Gymnasiums Cottbus und des Max-Steenbeck-Gymnasium Cottbus noch höhere Punktzahlen. Im Robot-Game kam das BTU-Team im Finale sogar auf den zweiten Platz. Insgesamt traten zehn Schülerteams mit Teilnehmenden von 9 bis 16 Jahren aus Cottbus, Senftenberg, Schwarzheide, Lübbenau, Spremberg, Forst und Elsterwerda gegeneinander an.

Das BTU-Team Robofüchse betreuten Cortina Geike, Mitarbeiterin, und Rafael Doman, Student im Studiengang Medizininformatik. Dem Team gehörten an: Leonard Woßlick (9 Jahre), Tim Geike (10) und Richard Thiele (11) von der Regenbogen Grundschule Senftenberg, Justus Mey (9) von der Georg Heinsius von Mayenburg-Grundschule im Senftenberger Ortsteil Brieske sowie Gregor Agricola (13), der die 1. Oberschule in Lauta besucht. Das Motto der FLL lautet dieses Mal: „Into Orbit - Leben und Reise im Weltraum“.

„Die Teams eignen sich bereits im Laufe der Wettbewerbsvorbereitung wichtige soziale Kompetenzen und Fähigkeiten zur Problemlösung an, und sie lernen mit einer Menge Spaß und Fantasie viel über komplexe Technologien“, erklärt BTU-Sprecher Witzmann. Sie bauen, testen und programmieren mit einen vollautomatischen Roboter, der knifflige Missionen meistern muss. Zudem wird der Wettbewerb in den Kategorien Teamwork, Robotdesign und einem Forschungsprojekt, dessen Ergebnisse die Teams präsentieren, ausgetragen.

Die First-Lego-League ist ein Förderprogramm, das Kindern und Jugendlichen den Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern erleichtern sowie ihre Motivation, einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu erlernen, frühzeitig unterstützen soll. Die Teams entwickeln Roboter und forschen gemeinsam zum jährlich wechselnden Wettbewerbsthema, ähnlich wie echte Ingenieure.

(jag)