ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:53 Uhr

„Bruder und Schwester“ von Engelmann zu sehen

In Quedlinburg im Palais Salfeldt läuft derzeit die Ausstellung „Lausitzer Künstler stellen sich vor“. „Wir sind besonders stolz, in dieser Weltkulturerbestadt ausstellen zu dürfen. Die Stadt und das Palais werden von zahlreichen Reisegruppen aus aller Welt besucht“, sagt der Vetschauer Siegfried Engelmann, Mitglied im „Kunstkreis 07“ des OSL-Kreises. Von Peter Becker

Er selbst stellt ebenfalls dort aus. Mit dabei ist das 80 mal 60 Zentimeter große Bild in Acryl "Bruder und Schwester". "Wir haben bei einer Urlaubsreise in Südafrika unbeschreibliches Elend gesehen, besonders schlimm erging es den Kindern in den Elendsvierteln. Diesen Gesichtsausdruck der Kinder werde ich nicht vergessen", so Engelmann. Künstler des Oberspreewald-Lausitz-Kreises hatten sich 2007 zu einer Vereinigung zusammengeschlossen, "um gemeinsam Ausstellungen vorzubereiten und um uns Künstlern eine Heimstatt zu geben", wie Mitglied Siegfried Engelmann aus Vetschau berichtet. Zu den Gründungsinitiatoren zählten die Ruhlander Gerhart Lampa und Barbara Seidel-Lampa, Mitglieder sind unter anderem Kathrin Meißner aus Calau und Henry Krzysch aus Vetschau. "Jeder für sich kann allein nicht viel bewirken. Wir können aber bei den monatlichen Treffen unsere Kunst vorstellen und uns der Kritik zuerst innerhalb unseres Kreises aussetzen, bevor wir mit den Werken an die Öffentlichkeit gehen", sagt Siegfried Engelmann. Der "Kunstkreis 07", in dem Künstler aller Genres vereint sind, stellte schon sehr erfolgreich im Senftenberger Rathaus, im Informations- und Medienzentrum der BTU Cottbus und im Berliner Haus des Lehrers aus. Engelmann sieht den Kunstkreis auch als Plattform, um über Kunst und den Sinn der Kunst zu diskutieren. Mit etwas Sarkasmus bringt er die dortige Diskussion auf den Punkt: "Früher wurde Kunst deutlicher definiert, heute darf sich praktisch jeder, der einen Pinsel führen kann, Künstler nennen. Aber Kunst kommt nun mal von Können. Ginge es nur nach dem Wollen, würde es ja Wullst heißen."