Es geht um mehrere Millionen Kubikmeter im Jahr. Den Stadtverordneten Bernd Jeschke (SPD) interessiert, ob das Flüsschen die Wassermassen fassen kann? Bürgermeister Christoph Schmidt (parteilos) beruft sich auf die LMBV. Demnach verkraftet die Pößnitz die Mengen. Damit die Viktoria-Bewohner nicht erneut über steigendes Wasser in den Kellern klagen, so Bernd Jeschke, sei eine gute Pflege des Gewässers notwendig. Der Pegel sei niedrig zu halten.