ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:21 Uhr

105 Jahre Feuerwehr Brieske
Zum Jubiläum gibt es ein Fahrzeug

 Die Briesker Wehr der Freiwilligen Feuerwehr Senftenberg erhielt ein neues Einsatzfahrzeug. Den Gäste wurde es vor Ort erklärt.
Die Briesker Wehr der Freiwilligen Feuerwehr Senftenberg erhielt ein neues Einsatzfahrzeug. Den Gäste wurde es vor Ort erklärt. FOTO: Mirko Sattler
Brieske. Zum 105. Gründungstag der Briesker Wehr gibt es ein neues Tanklöschfahrzeug. Von Mirko Sattler

Am Wochenende ist das neue Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Senftenberg in Betrieb gegangen. Der Lkw wird von der Ortswehr Brieske genutzt. Das Großraumtanklöschfahrzeug vom Typ „Tatra Phönix“ mit seinen 9100 Litern Wasser und 360 Pferdestärken macht schon was her, wenn es frisch gewienert vor der Garage steht. Lange mussten die Briesker Kameraden darauf warten. „Was lange währt, wird endlich gut. Im Jahr 2015 haben wir den Auftrag ausgelöst. Jetzt ist das Fahrzeug endlich geliefert worden. Ich freue mich, dass die Stadtverordneten hinter der Feuerwehr stehen und diese Anschaffung möglich gemacht haben“, kommentiert der Senftenberger Bürgermeister Andreas Fredrich. Das neue Fahrzeug ist eines der größten in der Stadt und darüber hinaus. Im OSL-Kreis gibt es nur insgesamt zwei Lkw, die als Großtanklöschfahrzeuge mit solch riesiger Wassermenge klassifiziert sind.
Zur Übergabe erhalten die Briesker Kameraden viele Präsente. Das wohl spektakulärste Geschenk kommt von der Ruhlander Wehr. Sie übergibt ein Bild, auf dem das neue Fahrzeug am Hacken des Ruhlander Unimogs mit dem Spruch „Wenn ihr mal wieder Hilfe braucht“ hängt. Hintergrund bildet ein Vorfall beim Fahrsicherheitstraining des Landkreises auf dem Nordring in Lauchhammer am 30. März. Damals gab beim Einlenken des Tanklöschfahrzeuges plötzlich der Boden nach. Der Tatra geriet in eine Schieflage, aus der er sich nicht mehr befreien konnte. Nach Ablassen der 9000 Liter Wasser und der Zugkraft des Fahrzeuges der Ruhlander Wehr gelang es schließlich, den Tatra aus dem Schlamassel zu ziehen. „Der Fahrer war ein Neuling und noch unerfahren. Aber schließlich ist solch ein Training dafür da, das Fahren im Gelände zu üben. Schlimm wäre es gewesen, wenn das 350 000 Euro teure Fahrzeug noch vor der Übergabe auf der Seite gelegen hätte. Dann wären sicherlich noch einmal gut 200 000 Euro notwendig geworden“, kommentiert Ortswehrführer Bernd Bohrisch, der zu Armeezeiten es nicht schaffte, seinen Ural festzufahren.
Mit der Übergabe erhält die Briesker Wehr endlich einmal ein neues Fahrzeug. In ihrer Geschichte gab es immer nur gebrauchte Autos. Das erste, ein Mercedes, kassierten die Russen im Jahr 1945 im Rahmen der Reparationszahlung ein. Bis in die 1990er-Jahre stand am Standort Brieske nur ein Tragkraftspritzenanhänger. Erst mit der politischen Wende im Jahr 1989 erweckte der heutige Wehrführer Bernd Bohrisch die Wehr aus ihrem Schlaf und machte sie zu dem, was sie heute ist. Und zwar eine der aktivsten Wehren der Stadt Senftenberg.

Aus Armeebeständen erhielt die Briesker Wehr anno 1994 einem gebrauchten B 1000, der als Kleinlöschfahrzeug umgebaut wurde. 1998 kam aus dem Tagebau ein gebrauchtes Tanklöschfahrzeug auf W 50-Fahrgestell. Wenige Jahre später folgte ein LF 8, von dem sich die Kameraden aufgrund technischer Mängel trennen mussten. Ein weiteres gebrauchtes Tanklöschfahrzeug ersetzte den LF 8. Allerdings bekam er vom TÜV einige Jahre später auch keine Plakette mehr und musste ausgesondert werden. Ein LF 8-8 von der Freiwilligen Feuerwehr Senftenberg wurde nun an den Standort Brieske verlegt. Das noch verbliebene Tanklöschfahrzeug W 50 erfuhr wegen Motorschadens seine Aussonderung. Ein Unimog bildete den Ersatz. Der neue Tatra-Phönix ersetzt nun den alten Unimog. Somit stehen in Brieske das wohl älteste und das neueste Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Senftenberg.

Die 35 Mann starke Einsatzabteilung der Briesker Wehr leistete im vergangenen Jahr 142 Einsätze. Anno 2019 waren die Floriansjünger um Bernd Bohrisch schon zu 20 Einsätzen gerufen worden. Auch das neue Fahrzeug hat seine Einsatztaufe bestanden. „Seit gut vier Wochen steht das Tanklöschfahrzeug bei uns am Standort und musste schon zu Flächen- oder Wohnungsbränden raus“, erklärt der Ortswehrführer.

Normalerweise feiert man in Feuerwehrkreisen Jubiläen nur alle zehn Jahre. „Es hat sich aber eingebürgert, dass alle fünf Jahre ein kleines Fest ansteht. Das 105-jährige Bestehen unserer Wehr nehmen wir zum Anlass, unser neues Fahrzeug offiziell in Dienst zu stellen“, verrät Bernd Bohrisch.