Das zeigte die große Resonanz auf die Hochzeitsmesse der Firma Hermann Brautmoden in Lauchhammer. “Für uns ist es noch einmal ein besonderer Ausdruck für die Festigkeit unserer Beziehung„, sagten Mareen Kröger und Matthias Krüger. Noch in diesem Jahr wollen die beiden Hörlitzer sich das Ja-Wort geben. Damit dieser Tag möglichst perfekt wird, schauen sie sich zuvor auf der Hochzeitsmesse um.

Aus dem breiten Spektrum an langen, kurzen, weißen, farbigen, schlichten und romantischen Brautkleidern, die auf dem Laufsteg gezeigt wurden, sollte sich für jede Heiratswillige etwas finden lassen. 20 Jahre Erfahrung in Sachen Beratung und Service bei der Auswahl der Hochzeitsgarderobe haben die beiden Firmeninhaberinnen Erika Hermann und Andrea Hermann-Schulz.

Die große Schau der Brautmoden begann mit einem Blick zurück ins Jahr 1991, dem Jahr der ersten Brautmodenschau. Ein rüschenbesetztes weißes Kleid mit Puffärmeln macht deutlich, wie sehr sich der Zeitgeschmack verändert hat. “Heute trägt die Braut auch oft creme- oder pastellfarbene Kleider, die häufig mit farbigen Applikationen besetzt sind„, beschreibt die Damenschneidermeisterin den aktuellen Trend. Das treffe auch auf die Frisuren zu, welche in den letzten Jahren wesentlich d fantasievoller geworden seien, sagt Friseurmeisterin Diana Misera. Seit der ersten Brautmodenschau frisiert und schminkt ihr Team die Models für ihren großen Auftritt.

Reges Interesse zeigten die Messebesucher auch an den Angeboten der anderen Aussteller, das von Blumenschmuck über Feuerwerk und Geschenk-Tipps, den Hochzeitsfotografen und die Visagistin bis hin zur Ausstattung der Feier reichte. Beim Juwelier Wartenburger lassen sich junge Leute zur Wahl der Ringe beraten. “Im Trend liegen eindeutig Schmuckstücke aus hochwertigem Weiß- und Gelbgold„, informiert Andrea Wartenburger. Letztlich sei es aber auch hier wie mit dem Brautkleid, dem Maß aller Dinge für den schönsten Tag im Leben: “Erlaubt ist, was Braut und Bräutigam gefällt„. pme1