Gegen 18:15 Uhr wurde bei der Polizei und der Feuerwehr ein vermuteter Brand in der Calauer Straße gemeldet. Beim Eintreffen konnten die Einsatzkräfte bereits eine starke Rauchentwicklung feststellen. Der Brandherd war ein Keller in einem leerstehenden Gebäude. Dort brannte Mülle auf einer Fläche von vier mal fünf Meter, wie die Polizeidirektion Südbrandenburg auf Rundschau-Nachfrage mitteilt. Gegen 19.30 Uhr war der Brand gelöscht. Verletzt wurde niemand. Aufgrund der Lichtverhältnisse wurde beschlossen, die kriminaltechnische Untersuchung auf Mittwochvormittag zu verlegen (18. März). Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, sagt die Polizei.