ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:48 Uhr

Senftenberg
Kita „Horthaus“ soll Bolzplatz und schickes Spielgelände bekommen

FOTO: LR
Senftenberg. Die Stadt Senftenberg will das Umfeld einer der ältesten Kindergärten in der Stadt neu gestalten lassen. Dafür werden rund 400 000 Euro in die Hand genommen.

Die Stadt Senftenberg möchte in einer ihrer ältesten Kindertagesstätten – der Awo-Kita „Horthaus“ – die Spiel- und Außenflächen neu gestalten lassen. Wenn alles läuft, wie es laufen soll, können bereits im Sommer die ersten Bauarbeiten starten. Kita-Leiterin Bettina Schuppan freut sich über diese guten Aussichten. „Das Außengelände ist seit dem Bau des Gebäudes in den 1960er-Jahren noch nie groß erneuert worden. Wir freuen uns, dass das nun in Angriff genommen wird und hoffen sehr, dass alle drei geplanten Bauabschnitte umgesetzt werden können“, sagte die Leiterin der vom AWO-Regionalverband Brandenburg Süd betriebenen Kindereinrichtung an der Wilhelm-Pieck-Straße. Insgesamt 230 Kita- und Hortplätze gibt es hier.

Im Sozial- und Bildungsausschuss der Stadt lag die Entwurfsplanung für die insgesamt rund 400 000 Euro teure Neugestaltung der Außenanlagen kürzlich auf dem Tisch. Als neues Schmuckstück vor allem für die Hortkinder ist dabei ein zehn mal 20 Meter großer, umzäunter Sport- und Bolzplatz gedacht. „Dieser Bolzplatz wird mit einem pflegeleichten und fallsicheren Kunststoffboden ausgelegt“, benannte Anne-Katrin Steiniger vom Großräschener Landschaftsarchitektur-Büro Subatzus & Bringmann einige Details. Das marode Wegesystem auf den Freiflächen werde neu angeordnet und das Gelände neu bepflanzt.

Wesentlicher Bestandteil der Außenflächen-Umgestaltung ist auch die Neuordnung der Spielgeräte, die jedoch im Wesentlichen erhalten bleiben sollen. Solche Spielgeräte, die einen Fallschutz erfordern, werden jeweils auf einem größeren Sandbereich konzentriert. Bislang gab es viele kleinere solcher Spielgeräte-„Sandinseln“. Der körnige Kies war allerdings durch die Benutzung der Flächen durch die Kinder auf dem gesamten Gelände breitgetragen worden, was dann wiederum Grünbereiche zunichte machte.

Für den Außenspielbereich der Krippen- und Kindergartenkinder, der sich östlich vom Gebäude befindet, sind ähnliche Umgestaltungen geplant. Hier ist neben einer Rollerbahn auch noch ein neuer Sitzbereich vorgesehen, auf dem Eltern am Nachmittag verweilen können.

Zirka 400 000 Euro wird die Stadt Senftenberg insgesamt für diese Außenflächengestaltung in die Hand nehmen. Dafür wurde ein Fördermittelantrag beim Land gestellt - mit der Hoffnung, etwa 60 Prozent der Kosten aus dem Kinderbetreuungsprogramm des Landes gefördert zu bekommen. Wenn die Fördermittelzusage in den nächsten Wochen eintrudelt und die Baugenehmigung erteilt ist, soll in den Sommerferien mit den Umbauarbeiten im Hortbereich begonnen werden, heißt es aus dem Rathaus. Weitere Arbeiten sind danach während der Herbstferien geplant - und der dritte und letzte Bauabschnitt im Kindergartenbereich ist für das kommende Jahr ins Auge gefasst.

Die Umbauarbeiten in der Awo-Kita „Horthaus“ sind zudem nicht die einzigen Pläne der Stadt für schickere Außenanlagen an Kindereinrichtungen. Auch für den Schulhof der Regenbogen-Grundschule gibt es solche Pläne. Mit Hilfe von Investitionsmitteln für Schulen möchte die Stadt Senftenberg die riesige Asphaltfläche des Schulhofes aufbrechen und marode Baumanpflanzungen erneuern. Auf dem Schulhof sollen Sitzbänke installiert werden, die zugleich die Befahrbarkeit des Schulhofes mit dem Pkw künftig einschränken werden. Die Planungen für den Schulhof-Umbau sind kürzlich ebenfalls im Sozial- und Bildungsausschuss vorgestellt worden. Mehrere Auschussmitglieder regten bei der Aussprache an, dass für die wegfallenden, befahrbahren Flächen unbedingt Ersatz-Stellflächen für Pkw eingeplant werden müssen. Das sei nötig, weil am Nachmittag die benachbarte Sporthalle für den Vereins- und Gesundheitssport genutzt wird.