ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

„Blüh im Glanze dieses Glückes“

Noch vor leerer Tribüne: Opernsänger Michael Zumpe singt am Sonntag die Nationalhymne auf dem EuroSpeedway.
Noch vor leerer Tribüne: Opernsänger Michael Zumpe singt am Sonntag die Nationalhymne auf dem EuroSpeedway. FOTO: Steffen Rasche
Eigentlich ist es für den im Spreewald lebenden Opernsänger Michael Zumpe nichts Neues vor einem großen Publikum aufzutreten. Doch vor zehntausenden Menschen zu singen, die am Wochenende zur „Eastside 100“ auf dem EuroSpeedway Lausitz erwartet werden, ist etwas Besonderes. Von Jana Tschitschke

Im Grunde sei es Michael Zumpe egal, vor wie viel Menschen er auftritt. Denn als klassischer Sänger müsse er sowieso immer konzentriert bei der Sache sein, sagt er. Doch bei einer Großveranstaltung wie dem Formel-3-Cup auf dem EuroSpeedway die Nationalhymne zu singen, sei dem Opernsänger eine besondere Ehre. „Gerade nach der Fußball-WM ist es ja keine Schande mehr, sein positives Verhältnis zu Deutschland auszudrücken. Deshalb kann ich sagen, dass ich die Nationalhymne mit Überzeugung singe und nicht nur als ,einen Auftritt mehr' betrachte“ , sagt Zumpe.
Trotzdem ist der Sänger zur Sicherheit noch ein paar mal die dritte Strophe des Deutschlandliedes durchgegangen. Er wolle schließlich nicht, dass ihm dasselbe passiert wie Sarah Connor, die 2005 beim Eröffnungsspiel der neuen Allianz Arena in München „Brüh im Lichte diese Glückes“ gesungen hat, statt „Blüh im Glanze dieses Glückes“ . Es sei eben immer ein kleines Risiko dabei, wenn die Musik „live“ ist und nicht aus der Konserve kommt.
Neben Michael Zumpe werden am Rennwochenende auf dem EuroSpeedway noch weitere regionale Akteure das Spektakel bereichern. Mit dabei: die Cheerleader „7 Up“ aus Annahütte, die Spielmannszüge aus Senftenberg und Lauchhammer, der Get Dancing Verein aus Ruhland, der Meuroer Sportverein, der Radsportverein Calau, der Automodellclub Senftenberg, der Schützenverein, das Steakhaus, die Free-Biker und viele mehr.
Der Eintritt zur „Eastside 100“ ist für Senftenberger und Schipkauer, die ihren Personalausweis vorlegen können, am Sonntag, 30. Juli, frei.