| 02:43 Uhr

Kommunale Wohnungsgesellschaft
Blöcke bekommen Schönheitskur

In der Großräschener Rembrandtstraße wird auch im kommenden Jahr weiter saniert. An der Reihe sind jetzt die Eingänge 32 bis 38.
In der Großräschener Rembrandtstraße wird auch im kommenden Jahr weiter saniert. An der Reihe sind jetzt die Eingänge 32 bis 38. FOTO: Kiesel
Großräschen/Schipkau. Aufwertung und Bestandserhalt sind die Schwerpunkte der Kommunalen Wohnungsgesellschaft Senftenberg (KWG) in der Budgetplanung für die nächsten zwei Jahre. Der große Rückbau der vergangenen Jahre, in denen viele Wohnblöcke in Großräschen und Schipkau der Abrissbirne weichen mussten, sind Geschichte. Andrea Budich

In der Seestadt ist bis ins Jahr 2020 kein einziger Block mehr für den Abriss eingeplant. In Schipkau wird im kommenden Jahr der Block in der Rosa-Luxemburg-Straße 10 bis 14 mit 30 Wohnungen für den Abriss vorgesehen. Im Jahr darauf ist auch dort kein Rückbau-Kandidat mehr benannt. Die KWG geht zwar noch von Leerstandssteigerungen in den nächsten Jahren aus. "Diese sind jedoch nicht mehr so gravierend wie bisher", stellt Unternehmenssprecher Ralf Weide klar.

In Großräschen plant die KWG 2018 Investitionen in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro in den Wohnungsbestand. In der Nachbargemeinde Schipkau sind es 720 000 Euro. Schwerpunkt in der Seestadt ist dabei die Aufwertung der altersgerechten Wohnanlage in der Karl-Marx-Straße 5. Neben der planmäßigen Instandsetzung werden dort die Elektroanlagen erneuert, Fenster gewechselt, Treppenhäuser renoviert und Brandschutztüren eingebaut. Zusätzlich werden Keller- und Geschossdecken gedämmt. An den Wohnhäusern in der Großräschener Rembrandtstraße 32 bis 38, in der Heinrich-Heine-Straße 2 bis 36 sowie in der Steinstraße 1 bis 37 werden zudem die Fassaden saniert.

In Schipkau und Drochow liegt der KWG-Fokus gleichfalls auf den Bestandserhalt. In der Gerhart-Hauptmann-Straße 26 bis 32 werden die Fassade und Balkone saniert, die Elektroanlagen in den Wohnungen erneuert und Hauseingangspodeste instand gesetzt. Im Außenbereich sollen Fahrrad- und Rollatorenboxen neu installiert werden.