ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

„Bierzombies“ : Sieg knapp verpasst

Tettau.. 150 Tonnen Kies mussten die Tettauer auf dem Sportplatz aufschütten, damit am Wochenende das große Beach-Soccer-Turnier starten konnte. 21 Mannschaften traten an, um den Sieg auf dem Sand zu holen. Keine leichte Übung: Der Untergrund machte es sehr schwer, ein gutes Spiel hinzulegen. Nicht nur für Fans des runden Leders eine interessante Sache: Rund 650 Zuschauer waren gekommen, um sich an den schwitzenden Kickern zu ergötzen. Foto: Steffen Rasche


Unterhaltung gab es nicht nur beim Rasenfussball. Sportler traten außerdem im Preiskegeln, Adler- und Luftgewehr-Schießen gegeneinander an. Und eine Augenweide vor allem für die männlichen Zuschauer: Die Cheerleader aus Tettau, die den Beach-Soccer-Spielern ordentlich einheizten.
Am Freitag stand erst einmal nicht der Sandkastenfußball im Mittelpunkt: Die jungen Kicker zeigten ihre Künste auf dem grünen Rasen, eine Ortrander Amtsauswahl der D-Junioren spielte gegen eine Mannschaft vom PSV Dessau 3 : 8. Aus dem D-Juniorenturnier mit Mannschaften aus Dessau I und II sowie Frauendorf und Tettau ging Dessau II als Sieger hervor. Bei dem E-Juniorenturnier mit Mannschaften aus Ortrand, Lindenau, Tettau und Schipkau ging letztere nach harten Kämpfen als Sieger vom Platz.
Am Samstag begann das eigentliche Turnier: 21 Mannschaften mit mehr als 160 Spielern gingen an den Start. Die Mannschaften kamen aus Hamburg, Dippoldiswalde, Wittenberg, Großenhain, Missen und aus Orten und Städten der näheren Umgebung. In den Vor- und Zwischenrunden wurden die Endrundenteilnehmer für das Halbfinale ermittelt. Der Pokalverteidiger „Spiel“ aus Brieske schied bereits in der Zwischenrunde aus.
Für das Halbfinale hatten sich nach insgesamt 13 Stunden Spielzeit die Mannschaften „Bierzombies“ aus Tettau, „Wüstensöhne“ aus Missen, „Freekickatz“ aus Senftenberg und die „Schützenhaus-Kickers“ aus Großenhain qualifiziert. Mannschaften mit nicht mehr ganz so jungen Sportlern, wie die sonst erfolgreichen „Oldboys“ aus Tettau, haben es in diesem Jahr nicht geschafft, sich auf dem Sand gegen die Jungen durchzusetzen. Die Senftenberger waren die einzigen, die wieder einen Halbfinalplatz erspielten. Im Spiel um Platz drei gewannen die Kreisstädter sicher und überlegen mit 7 : 1 Toren und verwiesen die Missener auf Platz vier.
Alles bereitete sich auf das Endspiel zwischen den „Bierzombies“ und den „Schützenhaus-Kickers“ vor. Die Gastgeber gingen mit 3 : 1 in Führung und sorgten damit für Stimmung im Oval. Die Großenhainer ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und kämpften hart um den Ball: Am Spielende hieß es 4 : 3 für die Gäste. (kk/hüc)