So fleißig wie seine Bienen ist auch Berufsimker Sascha Leuschner aus Guteborn. Erst vor einem Jahr mit dem Bienen-Geschäft selbstständig gemacht, stößt der Berufsneueinsteiger auf seinem Betriebsgelände bereits an die Kapazitätsgrenzen. Nach der Viertelmillion Euro als Startkapital steht die nächste Großinvestition an. Der Imker investiert 100 000 Euro für noch mehr Lager- und Büroplatz.

Trend zur Regionalität hilft dem Imker beim Aufbau des Geschäftes

Seit einem Jahr gehört Sascha Leuschner zu den wenigen Imkern, die in der Lausitz und im Land Brandenburg die Arbeit rund um den Honig im Hauptberuf ausüben. Der Trend zur Regionalität, der Hype auf Selbsterzeugtes aus der Lausitz ist dabei für den Guteborner das beste Startkapital.

Die Imkerei von Sascha Leuschner bekommt Zuwachs. Spätestens im Juni soll ein neuer Flachbau für Lagerräume und Büro stehen. Foto: Budich
Die Imkerei von Sascha Leuschner bekommt Zuwachs. Spätestens im Juni soll ein neuer Flachbau für Lagerräume und Büro stehen. Foto: Budich
© Foto: Andrea Budich

„Leuschis Süßer“, so die Honigmarke, mit der Sascha Leuschner den Markt erobern will, steht inzwischen in den Lebensmittelregalen fast aller großer Einkaufsmärkte der Region. Das Kaufland, der Globus, Rewe, Marktkauf sowie verschiedene Bäckereien und der Biehlener Hofladen gehören dazu.

Sohn soll nächsten Sommer mit in die Imkerei einsteigen

Nach seinem mutigen Schritt in die Selbstständigkeit hat der 46-Jährige aber ziemlich schnell gemerkt, dass auf seinem Betriebsgelände vieles zu klein ist. Weil auch Sohn Markus im nächsten Sommer professionell beim Vater ins Bienen-Geschäft einsteigen will, hat sich Guteborns Honigmacher trotz Corona-Krise entschlossen, erneut kräftig zu investieren.

Guteborn

Aus dem bisher ungenutzten alten Wohnhaus soll ein moderner Flachbau mit drei großen Räumen zur Lagerung der Tausenden Honiggläschen entstehen. Zur Kühlung der Waben wird ein Kühlraum eingerichtet. Bis zum Juni soll die Betriebserweiterung abgeschlossen sein.

Akazienblüte in den Startlöchern

Die Zeit sitzt dem Imkermeister dabei im Nacken. Denn schon in zwei Wochen wird der erste Honig aus der Ernte 2020 geschleudert. Frühlingsblüte und Raps sind dann schon durch. Für die Akazienblüte laufen demnächst die Vorbereitungen an. Der Imker aus Guteborn betreut Völker im guten dreistelligen Bereich. Mehr will er nicht verraten. Jedes Volk besteht aus rund 50 000 Bienen. Im Sommer sind es sogar bis zu 80 000 Bienen.

Auf Nektarsuche sind seine Bienen auf vielen Schlägen und Wiesen der hiesigen Agrargenossenschaften. Um Spezialitäten wie Buchweizen, Heidehonig und Waldhonig anbieten zu können, muss Leuschner auch ständig neue Standplätze auskundschaften. „Du musst wendig sein und kämpfen“, so sein Fazit nach dem ersten Jahr als Berufsimker.