ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:29 Uhr

Saisonende
Besucherrekord im Amphitheater

26 mal hieß es in der zurückliegenden Spielzeit „ausverkauft im Amphitheater“ - so wie auch hier bei der Show „Night Fever - Nights on Broadway“ als Hommage an die Bee Gees. An zwei August-Abenden hintereinander war die Bee-Gees-Show in der Bühne am Seeufer bis auf den letzten Platz gefüllt.
26 mal hieß es in der zurückliegenden Spielzeit „ausverkauft im Amphitheater“ - so wie auch hier bei der Show „Night Fever - Nights on Broadway“ als Hommage an die Bee Gees. An zwei August-Abenden hintereinander war die Bee-Gees-Show in der Bühne am Seeufer bis auf den letzten Platz gefüllt. FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche
Senftenberg/Großkoschen. Knapp über 31 500 Zuschauer haben in diesem Sommer die insgesamt 70 Konzerte, Theatervorstellungen und Shows auf der Bühne am Großkoschener Seestrand besucht.

Neuer Besucherrekord im Amphitheater am Senftenberger See: Mehr als 31 500 Zuschauer haben in der nun beendeten Spielzeit 2018 die insgesamt 70 Veranstaltungen auf der Seebühne besucht. „Das sind so viele wie noch nie seit Bestehen der Bühne“, sagt Andreas Stanicki, Organisationsleiter für die Sommerspielstätte der Neuen Bühne Senftenberg, zufrieden. Erstmals war vor zwei Jahren die 30 000-Besucher-Marke geknackt worden, im vergangenen Jahr war die Bühne ganz knapp darunter geblieben.

Mit insgesamt 70 Veranstaltungen aus der Welt des Theaters und der Musik, aus Kabarett und Show, Kinderprogrammen und Kinopremiere war der zurückliegende Amphi-Sommer auch einer der längsten und intensivsten überhaupt. Schon am 26. Mai war die Neue Bühne Senftenberg mit einer Fortsetzung ihrer eigenen Inszenierung „MS Madagaskar - Auf zu neuen Ufern“ in die Spielzeit gestartet. Von da an war bis zu sechs mal pro Woche auf der Bühne am Seestrand etwas los – und das 14 Wochen lang. Rockkonzerte und Comedy, lustige Kindermusicals und frivoles Boulevardtheater – das Amphi-Erfolgsrezept mit leichten Sommerstücken, Familienveranstaltungen und Humor ist auch diesmal wieder aufgegangen. 26 Veranstaltungen gehen als „restlos ausverkauft’“ in die Statistik ein. Dazu gehören auch die beiden letzten Musikabende dieser Saison am vergangenen Wochenende: das Konzert mit der Ostrock-Kultband „City“ und der „Zapfenstreich“ mit vielen Musikvereinen aus Südbrandenburg. „Im Durchschnitt waren unsere Veranstaltungen zu etwa 75 Prozent ausgelastet. Das ist ein sehr gutes Ergebnis“, freut sich Andreas Stanicki.

Zu den unangefochtenen Erfolgskrachern dieser jüngsten Spielzeit gehört das Konzert von Angelo Kelly & Family. Drei Abende hintereinander waren die Konzerte der irischen Familienband proppenvoll. Die Fans kamen teils von weit her angereist und belagerten schon ab vormittags die Eingangstreppe, um am Abend auch wirklich in der ersten Reihe sitzen zu können.

Drei krachend volle Gastspiel-Abende am Stück - das hat aber auch das Boulevardtheater Dresden in diesem Jahr erstmals geschafft: In die frivole P 18-Komödie „Herr Lehrer, Fräulein Lustig schwänzt“ passte am 12., 13. und 14. August keine Maus zusätzlich mehr hinein. „Die Zusammenarbeit mit dem Dresdner Boulevardtheater schon über viele Jahre hat sich für uns zu einem großen Glücksfall entwickelt“, so Andreas Stanicki. Von „Hexe Baba Jaga“ bis zum 80er-Jahre-Musical „Die Fete endet nie“ passen die leicht und locker inszenierten Produktionen einfach super in das Freilichtbühnenkonzept des Amphitheaters. Und die Dresdner werden auch im nächsten Jahr mit einigen ihrer Produktionen am Senftenberger See zu Gast sein. „Klar ist schon: Hexe Baba Jaga wird bereits Ende Juni die schönsten Szenen in einem „Best of“-Programm wieder mit an den Seestrand bringen“, bestätigt der Amphi-Organisationschef.

Neben der leichten Kost macht das Amphitheater am Senftenberger See natürlich regelmäßig auch mit sehr anspruchsvollen und einzigartigen Kulturerlebnissen von sich Reden. In diese Kategorie dürften in der jüngsten Saison unbedingt die Hommage an Manfred Krug mit Uschi Brüning, Charles Brauer und Tochter Fanny Krug gehören. Aber auch die vor übervollen Rängen gefeierte Preview des Kinofilms „Gundermann“, die von der Andreas-Dresen-Band und den nach Senftenberg angereisten Hauptdarstellern des Films eingeführt wurde. Mit dieser Kino-Preview gehörte das Amphitheater zu einer Gruppe handverlesener Veranstaltungsorte für die Filmpremiere. „Einer der absoluten Höhepunkte in dieser Spielzeit“, glaubt auch Andreas Stanicki.

Für die nächste Spielzeit 2019 sind nun bereits die Verhandlungen und Gespräche mit Künstlern im Gange. Fest gebucht sind bereits Jan Josef Liefers mit Band sowie die a-cappella-Band „Medlz“ und zum ersten Mal Sänger Purple Schulz. Nach dem Familienmusical „Das Dschungelbuch“ wird das Theater Lichtermeer im nächsten Jahr nun „Jim Knopf“ mit nach Senftenberg bringen. „Und wir verhandeln momentan auch mit Schlagersängerin Gitte“, so Stanicki.

Das Senftenberger Theater Neue Bühne plant indes für die Spielstätte am See einen außergewöhnlichen Höhepunkt: Brechts „Dreigroschenoper“ soll 2019 Amphitheater-Fans begeistern. Auf dass dann erneut ein Besucherrekord nach Spielzeitende gemeldet werden kann.