ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Besonders schnell in den Beruf

Schwarzheide.. Die Anstrengungen in den vergangenen drei Jahren haben sich gelohnt: Gestern haben 22 Azubis der BASF Schwarzheide GmbH aufgrund ihrer sehr guten Leistungen ihre Ausbildung bei der BASF in Schwarzheide sechs Monate früher beendet. Foto: Rasche

Fünf Chemikanten, drei Chemielaboranten, zehn Industriemechaniker und vier Prozessleit elektroniker erhielten im Beisein ihrer Eltern, Ausbilder und Lehrer ihre Facharbeiterzeugnisse. Außerdem schließen zwei Industriemechaniker vom Ausbildungsring Cottbus die Lehre vorzeitig ab.

Doppelter Grund zur Freude
Für elf der BASF-Azubis gibt es gleich doppelten Grund zur Freude: Sie bekommen zusätzlich zum Facharbeiterbrief einen Arbeitsvertrag von der BASF Schwarzheide und werden künftig die Mannschaften der Wasserbasislackfabrik, Laromeranlage, Gaserzeugung, des QS-Labors und der Betriebsbetreuung stärken.
„Die BASF bekennt sich zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung, Schulabgängern eine Lehrstelle bereitzustellen und bildet weit über den eigenen Bedarf hinaus Jugendliche aus“ , betont Personalchef Dr. Axel Bode bei der Zeugnis übergabe. „Damit geben wir ihnen das Rüstzeug für berufliche Perspektiven auch außerhalb unseres Unternehmens.“

52 starten Ausbildung
Im September 2003 starten bei der BASF in Schwarzheide 52 junge Leute ihre Ausbildung beziehungsweise ihr Studium als Chemikant, Chemielaborant, Chemiebetriebswerker, Industriemechaniker und Diplombetriebswirt (BA). Zusätzlich wird in diesem Jahr auch wieder für 14 Schulabgänger der 10. Klasse das Förderprogramm „Start in den Beruf“ aufgelegt. (red)