ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:13 Uhr

Nicht aufgelöst
Bergarbeiter-Chor dementiert Gerücht

 Vom Grubenrand zum Seenland – der Chor der Bergarbeiter Brieske hat ein stolzes Repertoire.
Vom Grubenrand zum Seenland – der Chor der Bergarbeiter Brieske hat ein stolzes Repertoire. FOTO: Chor der Bergarbeiter Brieske / Steffen Rasche
Senftenberg. Ist in Senftenberg ein Stück Tradition verloren gegangen? Stimmt das Gerücht etwa, der Chor der Bergarbeiter soll sich aufgelöst haben? Ein Antwort liefert Chor-Sprecher Ulrich Przybilla.

Der Chor der Bergarbeiter Brieske hat sich aufgelöst – dieses Gerücht kursiert derzeit in Senftenberg und im Umland. „Das ist nicht der Fall“, teilt Chor-Sprecher Ulrich Przybilla mit. Aber der Chor habe ein neues Domizil. Mitten in der Stadt, in der Begegnungsstätte des Arbeitersamariterbundes in der Kormoranstraße singen die Bergleute nun nicht mehr nur Bergmanns-, sondern auch Seemannslieder. Vom Grubenrand zum Seenland spiegelt sich im Repertoire des Chores wider. Zu erleben ist das zum Beispiel auf dem Hafenfest am 18. August um 18.30 Uhr. „Wer Lust hat – neue Sänger sind gern gesehen, wir proben immer montags ab 17.30 Uhr in der ASB Begegnungsstätte in der Kormoranstraße“, wirbt Ulrich Przybilla um einen Besuch.

Foto: Steffen Rasche/Chor der Bergarbeiter

 Vom Grubenrand zum Seenland – der Chor der Bergarbeiter Brieske hat ein stolzes Repertoire.
Vom Grubenrand zum Seenland – der Chor der Bergarbeiter Brieske hat ein stolzes Repertoire. FOTO: Chor der Bergarbeiter Brieske / Steffen Rasche
(jag)