| 16:20 Uhr

Straßenbau
Lieferverkehr-Chaos in Hosena noch abgewendet

Die L 58 zwischen Hosena und Lauta Dorf wird ausgebaut. Die Anwohner erhielten vorab kaum Informationen darüber.
Die L 58 zwischen Hosena und Lauta Dorf wird ausgebaut. Die Anwohner erhielten vorab kaum Informationen darüber. FOTO: Josephine Japke
Hosena. Der Ausbau der Landesstraße startet für Unternehmer nun deutlich entspannter als geplant. Verkehrsader ab Montag dicht.

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt Hosena (L 58) startet am Montag nun doch deutlich entspannter als ursprünglich geplant. Die viel befahrene Verkehrsader ist mit Wochenbeginn für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Kleine und mittelständische Unternehmen, die erst vier Werktage vor dem Baubeginn über den Ablauf auf der zwei Jahre lang andauernden Großbaustelle informiert wurden, haben befürchtet, dass ihre regelmäßig auf schweren Transportern anrollenden Materiallieferungen in den engen kommunalen Ausweichstraßen steckenbleiben würden. Der Volkszorn hat gebrodelt in Hosena. Denn acht Jahre lang war dieser Straßenausbau  zuvor geplant worden - mit einem Fehlstart für die kleinen Leute vor Ort.

Doch am Freitag ist das organisierte Lieferchaos in letzter Minute noch verhindert worden. Die Lösung: Der erste Bauabschnitt wird nochmals unterteilt. Und damit wird für den Bau des neuen Regenwasserkanals hinter dem Bahnübergang des Schienenweges von Ruhland nach Hoyerswerda zunächst nur die Straße bis zum Kreuzungsbereich an der Kirche aufgenommen. Geplant war, die Landesstraße hier sofort auf deutlich längerer Strecke einschließlich der Kreuzung halbseitig abzufräsen und komplett aufzunehmen. Die Ortsdurchfahrt ist hier so eng, dass die Fahrzeuglawine nicht halbseitig an der Baugrube vorbeigeführt werden kann.

Nun ist entschieden: Die Kreuzung, die alternative Wege in den Ort bietet, bleibt frei. Und damit werden die in Hosena ansässigen Betriebe während der gesamten Bauphase für die Lieferanten erreichbar sein. Denn die Firmenstandorte sind damit entweder über die Ortszufahrt aus Richtung Lauta-Dorf (aktuell frei) oder die Einfahrtschneise aus Richtung Schwarzbach (ab Montag gesperrt) zugänglich. Das hat Frank Neubert, der Wirtschaftsförderer der Stadt Senftenberg, bestätigt. Etwa 20 verärgerte Unternehmer hatten am Freitag das kurzfristig anberaumte Krisengespräch bei der bauausführenden Firma genutzt. Die Lösung hat den Sturm der Entrüstung deutlich abflauen lassen.

Neben dem ersten Baufeld für den neuen Regenwasserkanal hinter dem Schienenweg aus Richtung Schwarzbach wird in zwei Wochen auch am Ortseingang aus Lauta-Dorf kommend damit begonnen, die Niederschlagsentwässerung zu errichten. Das hat Bauleiter Ingmar Daßler vom Unternehmen Matthäi in Freienhufen angekündigt. Hier wird auch die Baustraße errichtet, auf der nach dem Jahreswechsel die Busse des öffentlichen Nahverkehrs rollen müssen. Die neue Ortsdurchfahrt Hosena soll am Ortseingang aus Richtung Lauta-Dorf eine Mittelinsel erhalten, um das Tempo auf der Geraden zu drosseln.

(kw)