ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:55 Uhr

Dorfentwicklung
Wohngebiet für 16 Familien entsteht in Lindenau

 Staubiger Spatenstich für das neue Wohngebiet ihn Lindenau mit Amtsdirektor Kersten Sickert, Altbürgermeister Jürgen Bruntsch, Bürgermeister Ralf Herrmann und Roland Socher vom Wasserverband.
Staubiger Spatenstich für das neue Wohngebiet ihn Lindenau mit Amtsdirektor Kersten Sickert, Altbürgermeister Jürgen Bruntsch, Bürgermeister Ralf Herrmann und Roland Socher vom Wasserverband. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Lindenau. In Lindenau wird ein neues Wohngebiet errichtet. Doch die Nachfrage nach Bauland übersteigt im Amt Ortrand das Angebot. Denn die Grundstücke sind nicht nur bei Einheimischen beliebt. Von Torsten Richter-Zippack

Am ehemaligen Schulkomplex unweit des Lindenauer Großteiches wird ein neues Wohngebiet errichtet. Auf der rund anderthalb Hektar großen Fläche sollen 16 baufertige Grundstücke für Eigenheime entstehen, kündigt der neue Lindenauer Bürgermeister Ralf Herrmann an. Am Donnerstag erfolgte der symbolische Spatenstich, in wenigen Wochen startet die Erschließung.

Bislang gibt es auf der Ödlandfläche weder Wasser-, Abwasser , Energie-, Gas und weitere Medienanschlüsse. Laut Herrmann wird Lindenau dort rund 250 000 Euro investieren. Im kommenden Jahr könne dann der eigentliche Hausbau beginnen.

Eine Gestaltungssatzung gebe es indes nicht. „Wir wollen den künftigen Bauherren möglichst viele Freiheiten einräumen“, begründet das Gemeindeoberhaupt.

Nachfrage nach Bauland in Lindenau groß

Indes dürfte es nicht lange dauern, bis alle Grundstücke verkauft sind. Denn die Nachfrage übersteige das Angebot erheblich, weiß der Ortrander Bauamtsleiter Rico Heinze. „Derzeit können wir uns im ganzen Amt vor Bauanfragen kaum retten“, bringt er die Situation auf den Punkt.

Längst würden nicht nur Einheimische und Rückkehrer einen Platz für ein Eigenheim suchen, sondern auch viele Leute aus Dresden und Umgebung. Kein Wunder, ist die Autobahnabfahrt Ortrand von Lindenau nur drei Kilometer entfernt, und in rund 30 bis 40 Minuten ist die Dresdner Innenstadt erreicht.

Weitere Wohnbaugebiete im Amt Ortrand in Vorbereitung

Einfach war der Weg zum Baugebiet „Am Großteich“, so der offizielle Name, indes nicht. „Den gemeindeeigenen Standort hatten wir uns bereits im Jahr 2013 ausgeguckt“, sagt Altbürgermeister Jürgen Bruntsch.

Doch die Bürokratie habe einer schnellen Umsetzung entgegengestanden. Insbesondere die Ausgliederung des Areals aus dem Landschaftsschutzgebiet „Elsterniederung und westliche Oberlausitzer Heide“ habe viel Zeit und Nerven gekostet.

Indes befinden sich im Amt Ortrand weitere Wohnbaugebiete in Vorbereitung. Diese befinden sich in Großkmehlen, Tettau, Frauendorf und Ortrand.