ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:15 Uhr

Baugrundstücke in Großräschen stark nachgefragt
Weiße Seestadt wächst eilig weiter

Die Fläche im rechten unteren Viertel wird das 8,5 Hektar große Wohnfeld „Ilse“. Die Luftaufnahme stammt aus dem Frühjahr.
Die Fläche im rechten unteren Viertel wird das 8,5 Hektar große Wohnfeld „Ilse“. Die Luftaufnahme stammt aus dem Frühjahr. FOTO: Stadt Großräschen / Dirk Laubner
Großräschen. Großräschen kann sich derzeit kaum retten vor Grundstücks- und Bauanfragen. Während „Alma“ schon komplett vergeben ist, entsteht mit „Ilse“ jetzt ein neues Wohngebiet am Wasser. Von Jan Augustin

Wer noch ein ­Filetstück in Seenähe ergattern will, muss sich sputen. „Die Nachfrage ist momentan so hoch, dass wir in Alma und im Wohngebiet am Hugoschacht mehr Reservierungen als Baugrundstücke haben“, bestätigt Großräschens Bürgermeister Thomas Zenker (SPD). Um dem steigenden Bedarf nach Baugrundstücken gerecht zu werden, drückt die Stadt weiter ordentlich aufs Tempo. Der Schwung soll genutzt und das Wohngebiet „Ilse“ mit 36 Baugrundstücken möglichst schon 2019 erschlossen werden.

Das Projekt nimmt immer konkretere Formen an. Der aktuelle Plan liegt jetzt zur Einsichtnahme im Bauamt aus. Einstimmig haben die Stadtverordneten am Mittwochabend einen entsprechenden Beschluss gefasst. Die meisten Details für die künftige Bebauung auf der insgesamt 8,5 Hektar großen Fläche stehen fest – etwa die Art der Straßen, Gehwege und Straßenlaternen. Klar ist auch, dass die Häuser in erster Reihe an der Hafenstraße weiß werden sollen - so wie die Villen der benachbarten „Hafenkante“ oder die meisten Häuser in „Alma“, wo alle der 76 Grundstücke bereits verkauft oder reserviert sind.

Intensiv diskutiert wird allerdings noch über die Größe und den Stil der Häuser. Die einen wollen eher Eigenheime mit Satteldach. Die anderen finden mehrgeschossige Stadtvillen mit Flachdach besser. Auch eine Kombination beider Formen sei möglich. Mehr Klarheit soll ein zweiter Entwurf des Bebauungsplans schaffen, der voraussichtlich Anfang kommenden Jahres ausliegen wird. Dann sollen auch die Ergebnisse des Einzelhandelskonzeptes genutzt werden. Vorstellbar ist etwa ein neuer Einkaufsmarkt in dem Mischgebiet gleich am Kreisel.

Fakt ist jetzt schon: Bestandsschutz haben die drei bestehenden – nicht weißen – Häuser an der nun fast fertig gebauten neuen Hafenstraße, ehemals Dürerstraße. Einigkeit herrscht auch über die Nutzung: „Ilse soll ein ruhiges Wohngebiet ohne Ferienwohnungen werden“, betont Zenker. Mit der neuen Gesetzeslage sei es erstmals möglich gewesen, Ferienwohnungen in entstehenden Wohngebieten auszuschließen.

Die Nachfrage für das Wohnfeld „Ilse“ ist hoch, bestätigt Stadtsprecherin Kati Kiesel. Anfragen kämen aus ganz Deutschland. Ihr zufolge suchen sich etwa viele Dresdner ein ruhiges Domizil am Großräschener See. Aber auch einige Einheimische haben den Wunsch, ans Wasser zu ziehen, sagt Kati Kiesel.

Die neue Hafenstraße, ehemals Dürerstraße, am künftigen Wohnpark „Ilse“ steht kurz vor der Fertigstellung.
Die neue Hafenstraße, ehemals Dürerstraße, am künftigen Wohnpark „Ilse“ steht kurz vor der Fertigstellung. FOTO: LR / Jan Augustin