Es kann eine Last von 550 Kilogramm bzw. fünf Personen tragen.

"Das Boot war früher auf dem Werksgelände auf dem Kabelbaggerteich im Einsatz und nahm dort wegen der Deponie stetig Wasserproben. Durch die Rütteldruckverdichtung ist der Teich nun nicht mehr mit diesem Boot befahrbar und für uns weniger zu gebrauchen", erklärte Fred Petrenz. Freudig nahm Stadtwehrführer Tino Hamann das Fahrzeug in Empfang. Das Boot sei schon lange im Gespräch. Durch die Ertüchtigung der Wasserflächen durch die LMBV sei auch seine Feuerwehr gefragt, wenn es zum Beispiel um Badeunfälle gehe. "Wie schon früher werden wir gemeinsam mit der Werksfeuerwehr die Wasserrettung durchführen", so Hamann.