| 11:26 Uhr

BASF nimmt neue Anlage in Schwarzheide in Betrieb

Die BASF Schwarzheide GmbH hat am 21. Juni 2017 die erweiterte Compoundieranlage für technische Kunststoffe in Betrieb genommen.
Die BASF Schwarzheide GmbH hat am 21. Juni 2017 die erweiterte Compoundieranlage für technische Kunststoffe in Betrieb genommen. FOTO: Kai Abresch / BASF Schwarzheide (www.basf-schwarzheide.de)
Schwarzheide. Die Firma BASF hat in Schwarzheide ihre Compoundieranlage erweitert. Damit schafft das Unternehmen am Standort deutliche höhere Kapazitäten für technische Kunststoffe. 50 neue Jobs sind dafür entstanden. bob

"Mit der erweiterten Anlage begleiten wir das Wachstum unserer Kunden langfristig und auf höchstem technischen Niveau mit den besten Kunststoffen", sagte Jürgen Becky, seit 1. Mai Leiter der Geschäftseinheit "Performance Materials Europa" der BASF. "Die Anlagenerweiterung stellt den aktuellen Stand der Technik auf dem Kunststoffmarkt dar und macht unseren Produktionsprozess noch flexibler." Gleichzeitig erhöht BASF auch seine Flexibilität im weltweiten Produktionsnetzwerk durch die zusätzliche Kapazität und könne so auch gestiegene Erwartungen aus der Automobilindustrie besser bedienen. Mit der Erweiterung ist Schwarzheide der Standort mit der weltweit größten Compoundierkapazität der BASF.

Die technischen Kunststoffe Ultramid und Ultradur werden in der Automobilindustrie, dem Elektro- und Elektroniksektor sowie im Bau- und Möbelbereich verarbeitet, etwa als Ölwannen, Motorträger, Sensoren und Steckverbinder.