ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Bammel beim Friedhofs-Besuch

Senftenberg.. Seit ein paar Wochen hat Karen Leibecke jedesmal einen Angstkloß in der Magengegend, wenn sie das Senftenberger Friedhofstor passiert. Die 78-jährige Seniorin fürchtet den Gang über die rege befahrene Briesker Straße. Dörthe Hückel-Krause

Hier fehlt die Verkehrsinsel für Fußgänger, seit die Verkehrsader der Kreisstadt eine neue Decke bekommen hat. „Ich stehe Todesängste aus. Die Autos fahren da doch wie irre, für uns Ältere ist das eine Zumutung.“ Bei jedem Besuch am Grab ihres verstorbenen Mannes hatte sie gehofft, dass doch noch Ersatz für die Querungshilfe kommt. „Anscheinend wurde die ganz heimlich, still und leise abgeschafft.“
In den Plänen des Brandenburgischen Straßenbauamtes (BSBA) ist die Verkehrsinsel keineswegs gestrichen, versichert der stellvertretende Leiter der Straßenmeisterei Schwarzheide, Bernd Preusker. „Aber davor muss die Markierung erledigt sein.“ Erst am Montag habe er die zuständige Firma ermahnt, so schnell wie möglich anzurücken. „Wir warten auch sehnsüchtig. Immerhin soll das Wetter immer mieser werden.“
Sobald die weiße Farbe auf der Straße trocken sei, würden die zwei Leitmale in der Straßenmitte aufgestellt, zwischen denen Fußgänger bei der Querung der viel befahrenen Straße eine Pause machen können. Auf einen Termin will sich Preusker nicht festlegen: „Im Oktober wird's aber noch.“