ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Autodiebe lassen den Mercedes stehen

Senftenberg.. Die Fahndung nach den Autodieben, die am Wochenende in Hosena einen Kleintransporter gestohlen haben, ist bislang ohne Erfolg geblieben. Allerdings konnte die Polizei das Fahrzeug sicherstellen. „Wir haben den Vito am Montag gegen 18. Bernd Töpfer

30 Uhr am Kirchplatz in Senftenberg beschlagnahmt“ , bestätigt Polizeipressesprecher Ralph Meier. Der Besitzer des Fahrzeuges war in Lauta auf sein Auto aufmerksam geworden. Er wendete und fuhr seinem mit zwei Personen besetzten Mercedes hinterher. Allerdings hatte er kein Telefon bei sich. Deshalb rief er Passanten zu, sie mögen die Polizei verständigen.
In der Senftenberger Innenstadt hatte der Mercedes dann einen Poller umgefahren (die RUNDSCHAU berichtete). Die Diebe waren inzwischen auf den Verfolger aufmerksam geworden. In der Schlossstraße floh der Beifahrer zu Fuß. Der Fahrer ließ wenig später den Vito am Kirchplatz stehen und rannte ebenfalls davon. Die Suche nach den beiden sei bislang ohne Erfolg geblieben, so die Polizei.
Der 72-jährige Fußgänger, der in der Innenstadt angefahren wurde, befinde sich auf dem Weg der Besserung, bestätigte das Klinikum Niederlausitz, in das der Mann gebracht worden war. Er habe Verletzungen am Bein und am Kopf erlitten. Lebensgefahr bestehe nicht, heißt es.
„Es war schon dreist, was sich die Autodiebe geleistet haben“ , sagt Ralph Meier. Der Polizeipressesprecher ist über diese Vorgehensweise sehr verwundert. Mit einem gestohlenen Auto frech durch die Gegend zu fahren sei schon sehr ungewöhnlich.
Bei der Polizei wurde mittlerweile eine Ermittlungsgruppe gebildet, die die Suche nach den Tätern aufgenommen hat. Das Auto wurde gestern gründlich von der Spurensicherung untersucht, um weitere Anhaltspunkte zu bekommen.
Die Täterbeschreibungen seien bisher sehr vage, hieß es gestern. Deshalb bezieht die Polizei die Öffentlichkeit bei der Suche ein. Wer sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten, sich in Senftenberg unter Telefon 03573 880 oder in jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.