| 02:53 Uhr

Ausgesprochen patente Frauen und ein ängstlicher Landrat in der Polizeizelle

Landrat Siegurd Heinze (l.) fühlt sich im Gewahrsam des Polizeireviers Lauchhammer sichtlich unwohl. Man sieht ihm an, dass er hier – aus welchem Grund auch immer – keine Stunde verbringen möchte. Revierleiterin Aina Gutschmidt zeigt die Räume der Polizeistation während des Besuchs von Innenminister Ralf Holzschuher (2.v.r.).
Landrat Siegurd Heinze (l.) fühlt sich im Gewahrsam des Polizeireviers Lauchhammer sichtlich unwohl. Man sieht ihm an, dass er hier – aus welchem Grund auch immer – keine Stunde verbringen möchte. Revierleiterin Aina Gutschmidt zeigt die Räume der Polizeistation während des Besuchs von Innenminister Ralf Holzschuher (2.v.r.). FOTO: Feller
Ausgerechnet beim Besuch von Brandenburgs Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) in dieser Woche im Polizeirevier Lauchhammer ist der Kampf um die beste Frauenquote entbrannt. Zunächst hat es aber zwei Blumensträuße für Aina Gutschmidt gegeben. Mf Kawe

Beide nachträglich. Vom Minister für die Ernennung zur Revierleiterin und von Landrat Siegurd Heinze (parteilos) zum Frauentag.

Aina Gutschmidt ist nach Angaben von Rüdiger Schiesko, Leiter der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz, nicht die einzige Frau in einer Führungsposition. Darüber hinaus gibt es noch zwei Dienstgruppenleiterinnen. Von den insgesamt 179 Bediensteten in der Inspektion sind 20 Prozent Frauen.

Da kann Landrat Siegurd Heinze locker mithalten. In der Kreisverwaltung bräuchte eigentlich die Minderheit von nur 25 Prozent Männern einen Gleichstellungsbeauftragten, sagt er. Dennoch lobt der Verwaltungschef die Anstrengungen der Polizei, mehr Frauen für die Uniform zu gewinnen. Auch sonst sei bei den Ordnungshütern schon viel weiblich, wie er ganz nebenbei bemerkte - wie die Handschellen, die Pistole oder auch die Zelle, die Kontrolle und die Strafe.

Mit Marianne Löwa (31) aus Werben im schönen Spreewald ist in dieser Woche die neue Reederin für die Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland angetreten. Und die junge Binnenschifferin ist motiviert und selbstbewusst. Die Courage der Frau hat den Landrat, der von Amts wegen auch Vorsitzender des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB), ist mächtig beeindruckt. "Die Frau ist keine, die ehrfurchtsvoll zum Landrat aufschaut", gibt Siegurd Heinze (parteilos) vergnügt zum Besten. "Das hat mir anfangs nicht sehr gefallen", erzählt er von einem Augenzwinkern begleitet weiter.

Zahlreiche Schiffspatente hat die Spreewälderin vorzuweisen. Marianne Löwa hat auf allen großen Flüssen Deutschlands schon am Schiffssteuer gestanden. Für jedes der Gewässer ist ein separates Patent notwendig. Und die Liste derer, die die 31-Jährige erworben hat, ist beeindruckend. "Ja, wir haben eine sehr patente Reederin gewinnen können", resümiert Siegurd Heinze. Da räumt er ein, dass die ergebnislose europaweite Ausschreibung doch noch ein Glücksfall für das neue Reiseland gewesen ist.