ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:03 Uhr

Straßenbau in Senftenberg
Bebel-Straße soll schicke Birnen-Allee werden

Noch in diesem Jahr soll die Sanierung der maroden August-Bebel-Straße in Senftenberg starten.
Noch in diesem Jahr soll die Sanierung der maroden August-Bebel-Straße in Senftenberg starten. FOTO: Jan Augustin / LR
Senftenberg. Der Baustart ist für dieses Jahr geplant. Auch die Klettwitzer Straße in Senftenberg bekommt eine neue Asphaltdecke.

Noch in diesem Jahr soll die Sanierung der maroden August-Bebel-Straße in Senftenberg beginnen. Darüber informiert Antje Derksen vom Stadtplanungsamt. Geplant seien drei Bauabschnitte. Neben einer neuen, sechs Meter breiten Fahrbahn mit seitlichen Parktaschen sollen auch der Fußweg sowie die Trink- und die Schmutzwasserleitungen neu gebaut werden. Die Straße soll im südlichen Teil, also auf der Seite vom Friedhof, einen Alleecharakter bekommen. Im nördlichen Bereich sollen Bäume auf einer Seite gepflanzt werden. Favorit bei den Anliegern, mit denen die Pläne nach Angaben von Antje Derksen in sehr guter Zusammenarbeit besprochen worden sind, ist die Wildbirne. Die August-Bebel-Straße wird laut Verwaltung täglich von etwa 1500 Fahrzeugen frequentiert. Genutzt wird sie auch von Polizei und Rettungswagen.

Unterdessen will die Stadt Senftenberg in diesem Jahr auch Geld für die Straßeninstandsetzung ausgeben. „Ziel ist es, mit einem geringen finanziellen Aufwand die Lebensdauer der Straßen zu erhöhen“, erklärt der Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes Frank Hellmund. Im Fokus ist vor allem das Hauptverkehrsstraßennetz, das seit 2014 jährlich kontinuierlich und ergänzend zum grundhaften Straßenausbau durchgeführt wird. Für dieses Jahr sei der Lückenschluss Klettwitzer Straße zwischen der Ernst-Thälmann-Straße und der Anbindung an die B 169 geplant. Hier soll die Asphaltdecke auf der gesamten Fahrbahndecke erneuert werden. „Diese Straßeninstandsetzungsmaßnahme sichert für viele Folgejahre eine Haupteinfahrt zur Stadt Senftenberg und Ausfahrt in Richtung der Gemeinde Schipkau, der Autobahn A 13 und Umgehungsstraße der Stadt Senftenberg“, erklärt Frank Hellmund.  Dabei soll nur die Deckschicht abgefräst und eine neue Asphaltdeckschicht eingebaut werden. In den Wurzelbestand der besonders geschützten Baumallee mit ihrem alten Eichenbestand werde nicht eingegriffen. Erste Kostenberechnungen gehen von 90 000 Euro aus. Solange die Tragfähigkeit einer Straße gegeben ist, wie in der Klettwitzer Straße, sei eine Deckenerneuerung die kostengünstigste Maßnahme zur Erhaltung der Straße und der Gewährung der Verkehrssicherheit.