ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:03 Uhr

Auferstehung mitten im Leben

Die ersten Frühlingsblumen brechen aus dem Schnee. Kennen sie noch den Osterspaziergang? "Sie feiern die Auferstehung des Herrn, denn sie sind selber auferstanden: Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern, aus Handwerks- und Gewerbesbanden, aus dem Druck von Giebeln und Dächern, aus der Straßen quetschender Enge, aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht sind sie alle ans Licht gebracht.

" In der Ostergeschichte, wie sie Johannes aufgeschrieben hat, findet Maria von Magdala das Grab leer und spricht zu einigen Jüngern: sie haben den Herrn weggenommen und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben. Ich denke an die Verzweiflung der vielen Menschen, die heute um Vermisste weinen. Maria ist traurig, dass ihr der Ort der Zwiesprache und des Trostes genommen ist. Die Leinentücher, in die Jesus gehüllt war, lagen aber noch dort. Das Schweißtuch lag an einem besonderen Ort, lesen wir bei Johannes. Aus diesem Tuch wurde eine berühmte Reliquie, das Schweißtuch von Oviedo in Spanien. Menschen brauchten schon damals etwas zum Anfassen und anschauen. Johannes berichtet weiter von der Begegnung Marias mit dem Auferstandenen. Sie redet zu den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen! Jesus spricht zu den verängstigten Jüngern und Thomas: Selig sind, die nicht sehen und doch glauben. Die Auferstehung bricht mitten in unser Leben hinein. Wo wir keinen Ausweg mehr sehen, ist auf einmal ein kleiner Pfad. Wo die Mächtigen und Superschlauen unser Leben auf Fleisch, Genome und Neuronen reduzieren wollen, ruft Gott uns mit Namen. Wo uns die Medienshows auf hohle Spaßvögel reduzieren - mit dem Versprechen, Millionär zu werden, spricht Jesus Christus: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Egal, was wirklich am dritten Tag geschehen ist, es war ein Aufbruch zu neuer Freiheit. Es war eine Auferstehung mitten im Leben. Christen auf der ganzen Welt leben in dieser Hoffnung und folgen Jesus Christus. Ich glaube, Auferstehung bedeutet etwas anderes als nur Leben nach dem Tode. Es ist eine Auferstehung im Hier und Jetzt! Der Ostergottesdienst in der evangelischen Kirche in Schipkau beginnt am Ostersonntag um 9 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen. Lassen sie uns die Auferstehung des Herrn feiern, denn wir sind selber auferstanden

*Pfarrer in Klettwitz