ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Auf Wiedersehen im nächsten JahrMit einem weinenden und einem lachenden Auge in die Heimat zurück

Foto zum Abschied: Bedanken wollen sich die Tschernobyl-Kindern damit bei allen, die geholfen haben.
Foto zum Abschied: Bedanken wollen sich die Tschernobyl-Kindern damit bei allen, die geholfen haben. FOTO: Foto: Monika Nitzsche
Großkmehlen/Lindenau.. Nach dreiwöchigem Aufenthalt der Tschernobylkinder in der Lindenauer Schule ist wieder Ruhe eingekehrt. Das fröhliche Lachen und Singen der Kinder ist Geschichte – so lange jedenfalls, bis im nächsten Jahr wieder ein weißrussischer Bus hier Halt macht. Foto: Monika Nitzsche


Vieles haben die Großkmehlener Grundschüler auf ihren Klassenfahrten mit den Tschernobylkindern erlebt und gesehen. Gemeinsam gestalteten sie die freien Stunden und es entwickelten sich Freundschaften. Dank der großartigen Unterstützung von Unternehmen, Ärzten, vielen Spenden und freiwilligen Helfern war der Erholungsaufenthalt für die 21 Kinder mit ihren drei Betreuern ein großartiges Erlebnis. Allen, die ein Herz für die kleinen Gäste aus Tschernobyl haben, lassen die Kinder über die RUNDSCHAU ein dickes Dankeschön übermitteln.
Für das nächste Jahr ist wieder eine Erholungsreise für Kinder aus den strahlenverseuchten Gebieten geplant. Schon jetzt werden Sachspenden dafür angenommen. Zur Komplettierung der Küche werden zum Beispiel ein Kühlschrank, eine Gefriertruhe, ein Geschirrspülbecken, Geschirr, Becher oder Schüsseln benötigt. Es können aber auch Fahrräder, Inline-Skater, Bälle oder ähnliche Hobby-Artikel abgegeben werden. Alles das könnte den Kindern im nächsten Jahr eine große Freude bereiten. Angebote nimmt die Grundschule Großkmehlen (Tel. 03 57 55 / 3 75) oder das Ehepaar Kolata (03 57 55 / 5 11 51) entgegengenommen. (mn)