ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:14 Uhr

Straße freigegeben
Auf Lauchhammers wichtigerVerkehrsader rollt es wieder

Nach einem Jahr Bauzeit ist eine wichtige innerstädtische Verbindung wieder für den Verkehr freigegeben. Seit Mittwochnachmittag kann die Cottbuser Strasse wieder von allen Verkehrsteilnehmer genutzt werden. Die Radfahrer haben sogar einen eigenen Fahrstreifen erhalten.
Nach einem Jahr Bauzeit ist eine wichtige innerstädtische Verbindung wieder für den Verkehr freigegeben. Seit Mittwochnachmittag kann die Cottbuser Strasse wieder von allen Verkehrsteilnehmer genutzt werden. Die Radfahrer haben sogar einen eigenen Fahrstreifen erhalten. FOTO: Mirko Sattler
Lauchhammer. Cottbuser Straße nach einem Jahr Bauzeit fertiggestellt. Von Mirko Sattler

Eine wichtige innerstädtische Straßenverbindung zwischen den Lauchhammeraner Stadtteilen Mitte und Ost ist für den Verkehr wieder freigegeben worden. Nach einjähriger Bauzeit kann die Cottbuser Straße seit Mittwochnachmittag wieder genutzt werden.

Einige Wetterkapriolen hatten zu einer Bauverzögerung von etwa drei Wochen geführt: „Im vergangenen Jahr hätte ich die Cottbuser Straße lieber in Cottbuser River umbenannt. Nach heftigen Niederschlägen mussten wir das dadurch angeschwemmte  Material jedes Mal aus der Baugrube entfernen“, berichtete Frank Dietrich von der bauausführenden Firma Rohr und Tiefbau Lauchhammer.
Auf einer Länge von etwa 650 Metern erhielt die Cottbuser Straße, sowie der Kreuzungsbereich an der Ecke Gerhard-Hauptmann-Straße  nicht nur eine neue Fahrbahndecke, sondern wurde einschließlich der Infrastruktur neben der Fahrbahn grundhaft saniert. „Regenentwässerung, LED-Straßenbeleuchtung sowie behindertengerechte Fußwege rechts und links erhielt die Straße. Ich freue mich, dass mit diesem Ausbau auch der kleine Wirtschaftskreislauf funktioniert. Gleich drei Lauchhammeraner Firmen waren an dem Ausbau beteiligt“, erklärte Bürgermeister Roland Pohlenz (parteilos).
Insgesamt wurden für die beiden Bauabschnitte 1,2 Millionen Euro in die Hand genommen. Davon wurden 950 000 Euro im Rahmen der Städtebauförderung  finanziert.

Eine Neuerung im Fahrbahnbelag soll besonders Fahrradfahrern nutzen. Der Radverkehr wird auf einem markierten Radfahrschutzstreifen geführt. Das soll mehr Sicherheit für Radler bringen. Zugleich macht dies laut Straßenverkehrsordnung nun auch ein Parkverbot auf der Cottbuser Straße nötig.