ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:42 Uhr

Altenpflege in Großräschen
Auf der Sonnenterrasse die Seeluft schnuppern

Sabine Baumgarten ist Ansprechpartnerin für das Seniorenpflegeheim „Alma-Eck“ unweit des Großräschener Sees. In drei Wohngebäuden bietet die M.E.D. Gesellschaft für Altenpflege mbH Cottbus betreutes Wohnen an.
Sabine Baumgarten ist Ansprechpartnerin für das Seniorenpflegeheim „Alma-Eck“ unweit des Großräschener Sees. In drei Wohngebäuden bietet die M.E.D. Gesellschaft für Altenpflege mbH Cottbus betreutes Wohnen an. FOTO: Uwe Hegewald
Großräschen. Der Bau des Seniorenpflegeheim-Komplexes „Alma-Eck“ in Großräschen befindet sich schon auf der Zielgeraden. Von Uwe Hegewald

Wird Sabine Baumgarten nach dem Standortvorteil des Seniorenpflegeheim-Komplexes „Alma-Eck“ gefragt, gerät sie ins Schwärmen. „Nach Süden ausgerichtete Balkone oder Terrassen, Fahrstuhl, Laubengänge, elektrisch betriebene Außenjalousien und Raumaufteilungen, die auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind, garantieren ein angenehmes Wohnen im Alter“, führt die Projekt-Koordinatorin der M.E.D. Gesellschaft für Altenpflege mbH Cottbus an.

M.E.D. steht für Medizinische Einrichtungen und Dienstleistungen, die die Gesellschaft nach Cottbus, Spremberg und Calau nun auch in Großräschen etabliert. Für das Objekt spricht zudem die Lage in unmittelbarer Nachbarschaft zur neuen Großräschener Mitte mit Hafen, IBA-Terrassen, Allee der Steine, Victoriahöhe, Seehotel und den angrenzenden Weinhängen. „Es ist ein ausgesprochen attraktives Wohngebiet und eine kluge Entscheidung von Stadt und Investor, hier ein nagelneues Seniorenwohnheim zu errichten“, ist sich Sabine Baumgarten sicher.

Während sich im letzten der insgesamt drei Baukomplexe (Häuser A, B, C) derzeit Maler, Elektriker und Fußboden-Verleger die Klinke in die Hände geben, rollen vor dem bereits baulich abgeschlossenen Wohnhaus C immer öfter Möbelwagen vor die Tür. „Hier bieten wir in 36 Wohnungen klassisches betreutes Wohnen an. Dafür werden ausgebildete Mitarbeiter vor Ort sein“, kündigt Sabine Baumgarten an.

Bereits im Spremberger M.E.D. Seniorenheim und in der Tagespflege tätig, ist sie auch die Ansprechperson für Großräschen. Im dortigen „Alma-Eck“ könnten in der Tagespflege bis zu 20 Personen die umfassenden Angebote der M.E.D. in Anspruch nehmen. Auf einer Ebene mit der Tagespflegeeinrichtung (Haus A) wird es eine Cafeteria geben, in der die Bauarbeiten kurz vor dem Abschluss stehen.

Als Highlight, weil erstmals in der Geschichte der M.E.D. Gesellschaft für Altenpflege angeboten, wertet Sabine Baumgarten das sich entwickelnde Angebot im 1. Obergeschoss von Haus A. „Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz, mit einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung“, informiert sie. Dabei handelt es sich um jeweils zwei Wohngemeinschaften mit je sechs Plätzen, die den Namen „Abendrot“ und „Vergissmeinnicht“ tragen. „Die erste Wohnung, in der am 3. September der Einzug erfolgt, ist bereits komplett ausgebucht. Jetzt sind wir gespannt, wie die Belegung der zweiten Wohngemeinschaft voranschreitet“, sagt die Einrichtungsleiterin. Zuversicht schwingt in ihren Worten mit, dürfen sich Mieter doch auf ein ausgewogenes Zusammenleben mit Gleichaltrigen freuen.

Den Mittelpunkt der Wohngemeinschaft bildet der kombinierte Küchen-Aufenthaltsraum mit Zugang zur Terrasse. Darüber hinaus verfügt jeder Mieter oder jede Mieterin über ein eigenes barrierefreies Zimmer, das nach individuellen Wünschen gestaltet werden kann. „Die Konstellation gestattet es unseren Mietern, selbst zu entscheiden, ob sie gemeinschaftliche Angebote wahrnehmen oder sich nach Bedarf zurückziehen wollen“, erklärt Sabine Baumgarten die Philosophie, die hinter dem Projekt steht.