Über die Höhe der bisherigen Summe will Amtsdirektor Kersten Sickert am Freitag allerdings noch keine Auskunft geben. Er befürchte, dass dadurch mögliche Spender abgehalten werden könnten. „Es ist ein stattliche Summe“, sagt er. Der geleistete Beistand von vielen Seiten beeindrucke ihn außerordentlich. „Das ist herzerwärmend. Not schweißt zusammen.“ Hilfe bekommen die Günthers auch von ihrer Belegschaft, die bei den Aufräum- und Saubermacharbeiten mit anpackt. Der Landkreis habe unbürokratisch drei Container vom Abfallverband besorgt und fachliche Expertise bei der Bewertung des Schadens zugesichert.

Mindestens moralische Unterstützung will auch die Lausitzer und Spreewälder Bäcker- und Konditoren-Innung geben. Das betätigt der Geschäftsführer Horst Teuscher. „Das ist eine ganz schlimme Sache und tut mir leid“, beteuert der Innungschef. Teuscher geht davon aus, dass die Schadenssumme bei einem Totalschaden wohl in Millionenhöhe gehen wird. Wie eine mögliche Hilfe konkret aussehen könnte, werde entschieden, wenn alles geklärt sei.

Wie sich das Feuer entzünden konnte, ist offiziell noch nicht bekannt. „Die Ermittlungen dauern an“, sagt Polizeisprecher Ralph Meier. 100 Feuerwehrleute waren in der Nach zum vergangenen Sonntag im Einsatz und verhinderten, dass die Flammen das angrenzende Wohnhaus der Günthers erfassen.

An Samstagvormittag will Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SDP) die Günthers besuchen. Vor einem Monat hat er hier noch Stollen für einen guten Zweck gebacken – jetzt wird er vor einer abgebrannten Bäckerei stehen. Geplant ist ein Gespräch mit der Familie und den 20 Mitarbeitern. Angekündigt sind auch OSL-Landrat Siegurd Heinze (parteilos), Amtsdirektor Kersten Sickert, Senftenbergs Bürgermeister Mirko Friedrich, die Landtagsabgeordnte Gabi Theiss (SPD), Amtsbrandmeister Sven Wielk und der Frauendorfer Wehrleiter Patrick Star.

Foto: Mirko Sattler/  In der Nacht vom 15.12. zum 16.12. 2018 brannte es in der Traditionsbäckerei Axel Günther in Frauendorf ( OSL). Feuerwehren aus dem Amt Ortrand, aus Lauchhammer und aus Senftenberg ( alle OSL) eilten zum Löschen.  Bis 3 Uhr morgens zogen sich die Löscharbeiten hin. Früh um 9 Uhr wurde die Brandstelle an die Brandermittler der Polizei übergeben, die nun die Ursache ermittelt. Die Eigentümer wurden von einem Notfallseelsorgerteam betreut. Ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus konnte verhindert werden,  jedoch ein übergreifen auf den Dachstuhl der Bäckerei nicht. Das Wohnhaus blieb bewohnbar. Schon von weitem waren die Rauchwolken zu sehen. Rund 13 Fahrzeuge waren am Einsatzort. Anwohner berichten, das es zuerst im Lager gebrannt haben soll.

Bildergalerie Foto: Mirko Sattler/ In der Nacht vom 15.12. zum 16.12. 2018 brannte es in der Traditionsbäckerei Axel Günther in Frauendorf ( OSL). Feuerwehren aus dem Amt Ortrand, aus Lauchhammer und aus Senftenberg ( alle OSL) eilten zum Löschen. Bis 3 Uhr morgens zogen sich die Löscharbeiten hin. Früh um 9 Uhr wurde die Brandstelle an die Brandermittler der Polizei übergeben, die nun die Ursache ermittelt. Die Eigentümer wurden von einem Notfallseelsorgerteam betreut. Ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus konnte verhindert werden, jedoch ein übergreifen auf den Dachstuhl der Bäckerei nicht. Das Wohnhaus blieb bewohnbar. Schon von weitem waren die Rauchwolken zu sehen. Rund 13 Fahrzeuge waren am Einsatzort. Anwohner berichten, das es zuerst im Lager gebrannt haben soll.

Nach dem Großbrand in Frauendorf Bäckermeister kündigt Neuaufbau an

Frauendorf/Ortrand

Frauendorf