In diesem Jahr war nun die Losung "Ganz Arnsdorf eine Baustelle" ausgegeben worden. Und so zog am vergangenen Wochenende ein ganzer Tross aus Bauleuten, Vermessern, Asbestentsorgern, Zollfahndern für Schwarzarbeit und Poliere durch die Straßen des Ortes. Besonders fielen die Kostüme der "Maulwürfe" und die Absperrkegel auf. In den Häusern wurden die Zamperer an diesem eisigen Januartag zumeist mit Kaffee, Glühwein, Soljanka, Schmalzstullen oder Pfannkuchen empfangen. Mit einem Schnäpschen oder einem Ständchen und einem Tanz bedankten sich die Zamperer bei den Spendern von Speck, Eiern und Schinken. Diese Gaben werden am Abend zu einer riesigen Schüssel Rühreier verarbeitet, die die Zampergesellschaft gemeinsam verzehrt. "Dann werden auch die besten Kostüme des Tages ausgezeichnet", erklärt Armin Dausel, stellvertretender Vorsitzender des Fastnachtklubs Arnsdorf. Der lustige Zamperzug durch das Dorf wurde wie auch schon in den vergangenen Jahren wieder von den Lausitzer Blasmusikanten begleitet.Bernd Naumann