Die beiden ersten Spieler der Gäste - Poesch mit sehr guten 892 Holz und Amende mit 840 - holten einen für den weiteren Spielverlauf wichtigen Vorsprung von 14 Holz heraus. Der Gastgeber war gleich unter Zugzwang gesetzt. Der Mitteldurchgang von Wriezen war an diesem Tag sehr gut aufgestellt. Sie machten aus dem Rückstand eine Führung von 20 Kegel. Trotz der sehr guten Leistung von Wuslzt mit 894 und des durchwachsenen Spiels von Andersson (834) war dies nicht zu verhindern.
Die Führungen wechselten im letzten Durchgang mehrmals. Nach 113 Kugeln war für Schiemanz, aufgrund von unglücklichen Würfen, das Spiel beendet. Der Rückstand sollte nicht noch größer werden.
Dafür sprang, wie im letzten Spiel, Petke mit einer sehr feinen Leistung in die Bresche. Seinen guten und konzentrierten Würfen ist es zu verdanken, dass sein Gegenspieler immer nervöser wurde und den erspielten Vorsprung noch abgab. Mit Pflegel hatten die Gäste noch einen Joker im Spiel, der auch das hielt, was er versprach. Sein abgeklärtes Spiel ließ seinen Gegenspieler verzweifeln. Sehr gute 908 Holz bedeuteten das beste Einzelresultat beider Mannschaften. Dennoch hatte Arnsdorf am Ende 24 Holz Vorsprung.
Übernächstes Wochenende startet Arnsdorf bei Medizin Herzberg in die Rückrunde.