| 01:06 Uhr

Anklage: 14-Jährige in Grünewalde zum Sex gezwungen

Grünewalde/Großräschen.. Ortsvorsteher Hans-Joachim Krengel kann es kaum glauben: In seinem idyllischen Grüne walde sollen 14-jährige Mädchen zum Sex mit fremden Männern gezwungen worden sein.

Zwei Männer aus Berlin wurden gestern vor dem Cottbuser Landgericht angeklagt, weil sie Anfang der 90er-Jahre minderjährige Polinnen mit falschen Versprechungen über die Grenze gelockt haben sollen. Die Mädchen, die fast noch Kinder waren, mussten laut Anklageschrift in „Balzers Oase“ - damals als Bordell von den Männern betrieben - anschaffen. Auch nach Großräschen wurden die jungen Frauen verfrachtet, in die „Aphrodite“ , um ihren Körper für 100 Mark je halbe Stunde zu verkaufen. Die Pässe der Prostituierten sollen die Männer einkassiert haben.
Ortsvorsteher Krengel erinnert sich deshalb so gut an das zwielichte Etablissement in Grünewalde, weil er damals als Taxifahrer unterwegs war. Regelmäßig führten ihn seine Touren zur Oase, aus der gesamten Umgebung ließen sich die Männer zu den käuflichen Frauen fahren. „Da haben drei oder vier Osteuropäerinnen gearbeitet.“ Dass aber auch so junge Mädchen darunter gewesen sein sollen, hat er nicht geahnt. „Wenn das wirklich stimmt, müssen die Männer bestraft werden.“
Ob die Angeklagten schuldig gesprochen und zu welcher Strafe sie verurteilt werden, bleibt noch einige Zeit abzuwarten. Gestern wollten die Männer zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen. Obwohl der vorsitzende Richter andeutete, dass die Strafe milde ausfallen würde: Grund sei der zeitliche Abstand zwischen Tat und Anklage, immerhin zehn Jahre.
Zum nächsten Termin will das Gericht Zeuginnen laden: Die polnischen Frauen, die die Angeklagten so schwer belastet haben. Staatsanwalt Thomas Grothaus schätzt, dass der Prozess erst im nächsten Jahr fortgesetzt wird. (hüc)