ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:57 Uhr

Sperrung im Lausitzer Seenland
Radwegbrücke am Ilse-Kanal ist wegen Riss im Träger gesperrt

Senftenberg. Schaden wird kurz vor Ablauf der Gewährleistung entdeckt. Von Catrin Würz

Fünf Jahre nach ihrer Inbetriebnahme ist eine Geh- und Radwegbrücke über den Ilse-Kanal (Überleiter 11) nahe dem Sedlitzer See jetzt wieder gesperrt worden. Bereits seit Mitte November darf das Bauwerk, das Ende 2013 fertiggestellt wurde, schon nicht mehr passiert werden.

Wie der Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB) bestätigt, hat im November 2018 die turnusmäßige Brückenhauptprüfung H2 stattgefunden. Dabei sei überraschend ein Riss im Endquerträger des Aluminium-Bauwerks festgestellt worden. „Wir haben auf Anraten des Experten sofort die Sperrung der Brücke veranlasst und die Mängel an die LMBV gemeldet“, informiert Martin Wolf, Leiter für Infrastruktur beim Zweckverband LSB.

Im Senftenberger Verband sei man sehr erleichtert, die Mängel an der Brücke gerade noch rechtzeitig vor dem Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungsfrist  erkannt zu haben, bevor der Zweckverband das Brückenbauwerk in eigene Verantwortung übernommen hätte. Stattdessen ist nun weiter die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) als damaliger Bauherr und Baulastträger für das Objekt in der Verantwortung; sie muss nun den Schaden mit dem damals beauftragten Unternehmen regulieren und den Schaden beheben lassen. Möglicherweise ist der komplette Austausch des mangelhaften Trägers nötig.

Der Zweckverband LSB drängt indes darauf, dass diese Arbeiten zügig vonstatten gehen, damit die Brücke ab Saisonstart im Frühjahr wieder für Touristen nutzbar ist. Die Brücke ist Teil des Radweges zwischen Lieske und Sedlitz entlang des Sedlitzer Sees.