| 02:46 Uhr

An erster Stelle

"Macht Gottes Sache zur Nummer 1 in eurem Leben, dann wird er euch auch alles andere geben, was ihr so braucht" Das ist ein mutiges Versprechen Gottes. Anderseits bin ich auch ganz schön verärgert.

Seine Sache soll immer an erster Stelle kommen. Wie soll ich das schaffen, wenn es doch so viele andere wichtige Dinge gibt? Und gibt Gott dann wirklich alles, was wir brauchen?

Eine Geschichte von einem Professor, der seinen Studenten ein Experiment über Prioritäten gezeigt hat, hat mir geholfen, diesen Abschnitt besser zu verstehen. Er hat ein Glas mit Steinen voll gemacht und sie gefragt, ob das Glas jetzt voll sei. Dies bejahten seine Studenten. Dann holte er kleine Kieselsteine heraus und schüttete sie in das Glas, sodass sie in die Zwischenräume fielen. Erneut fragte er, ob das Glas voll sei. Wieder gab es Zustimmung. Dann holte er Sand herraus, der sich dann immer noch den freien Platz im Glas suchte. In der Annahme, dass ja nun nichts mehr hineinpassen würde, beantworteten sie die erneute Frage, ob das Glas voll sei, mit ja.

Dann holte er noch eine Flasche Bier heraus, das ebenso noch in das Glas passte. Daraufhin erklärte er seinen Studenten, wie man Prioritäten im Leben setzen sollte. Zuerst kommen die Familie, Gesundheit, Freundschaft, Partnerschaft. Die groben Steine sollen das symbolisieren. Danach kommen Arbeit und Lernen, dargestellt durch die kleinen Kieselsteine. Der Sand stellt unsere Freizeitaktivitäten dar. Dann bemerkte der Professor, wenn wir das Glas zuerst mit Sand oder den kleinen Kieselsteinen füllen, dann ist für die anderen Steine kein Platz mehr.

Übertragen bedeutet das, dass, wenn wir unsere Zeit mit Hobbys oder Arbeit und Lernen vollpacken, ist kein Platz mehr für die wichtigen Sachen im Leben.

So konnte ich auch den Bibeltext besser verstehen. Wenn ich Gottes Sache an erste Stelle setze, in dem ich für andere da bin, meinen Körper als Geschenk Gottes ansehe und ihn auch so pflege, den Sinn im Leben gefunden habe, dann kommt alles andere fast wie von selbst.

Als ich das begriffen hatte, war meine Verärgerung über den Text wie weggeflogen. Und ich versuche immer mehr, das Wichtige im Leben, das Gott mir zeigt, an die erste Stelle zu setzen.

Übrigens, wer sich fragt, was das Bier in dem Beispiel mit dem Professor bedeutet, hier die Auflösung: Egal, wie voll mein Leben gerade ist oder wie ich meine Prioritäten gesetzt habe, für eine Flasche Bier mit einem Freund ist immer Zeit.