ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:08 Uhr

Aus dem Senftenberger Amtsgericht
Urteil zu versuchter Vergewaltigung in Ruhland

 Wegen versuchter Vergewaltigung hat das Amtsgericht Senftenberg am Donnerstag einen 47-jährigen Mann zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt.
Wegen versuchter Vergewaltigung hat das Amtsgericht Senftenberg am Donnerstag einen 47-jährigen Mann zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. FOTO: LR / Jan Augustin
Senftenberg. Im Glauben, dass ihr Freund da neben ihr liegt und sie streichelt, ist eine Frau in Ruhland Opfer eines sexuellen Übergriffes geworden. Verhandelt wurde der Fall am Donnerstag am Amtsgericht Senftenberg, das den 47-Jährigen wegen versuchter Vergewaltigung verurteilte. Von Jan Augustin

Wegen versuchter Vergewaltigung hat das Amtsgericht Senftenberg am Donnerstag einen 47-jährigen Mann zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Der Vorfall soll sich im Oktober 2017 bei einer Geburtstagsfeier eines Kumpels in Ruhland ereignet haben.

Schlaftrunkener Zustand der Freundin des Kumpels ausgenutzt

Der Verurteilte soll den schlaftrunkenen Zustand der damaligen Freundin des Kumpels ausgenutzt haben. Beide hatten Alkohol konsumiert, betrunken sollen sie aber nicht gewesen sein. Der Mann soll sich zu der Frau ins Bett gelegt und sie gestreichelt haben. Im ersten Augenblick soll sie auch gedacht haben, es wäre ihr Freund, der da neben ihr liegt. Erst als der Mann sich nackt über sie gebeugt haben soll, sei sie sich der Umstände bewusst geworden. Die Situation sei nicht eskaliert, der Freund habe die Polizei informiert.

Verteidigung plädierte auf Freispruch

Das Urteil des Senftenberger Amtsgerichtes stützt sich auf den Paragrafen 177 des Strafgesetzbuches, der seit der Debatte um den Grundsatz „Nein heißt Nein“ vor drei Jahren reformiert und verschärft wurde. Die Staatsanwaltschaft Cottbus hielt eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren zur Bewährung für angemessen. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, weil es keinen Überraschungsmoment gegeben habe.