Von Andrea Budich

Immer mehr junge Familien ziehen aufs Land in die dörfliche Idylle rund um Ruhland. Die Zuzüge in Kombination mit der seit Jahren hohen Geburtenrate stellt die Amtsgemeinden im „Speckgürtel von Ruhland“ aber auch vor Probleme: Rappelvolle Kindertagesstätten mit bis zur Kante ausgereizten Platzkapazitäten, ausgeschöpfte Hortplätze. Das Amt Ruhland feilt daher am Ausbau der Kinderbetreuung.

Eine Entlastung wird es in der Kindertagesstätte „Am Born“ in Guteborn geben. Das ist im jüngsten Amtsausschuss einstimmig beschlossen worden. Weil ein Neubau aus dem Stegreif und auf die Schnelle nicht machbar ist, ist eine außergewöhnlich Lösung im Dorf gefunden worden. Das als „Haus der Begegnung“ genutzte Mehrzweckgebäude wird um- und ausgebaut zur Kita-Zweigstelle.

 Für eine qualitativ bessere Kinderbetreuung investiert das Amt Ruhland einen sechsstelligen Betrag. 165 000 Euro für bauliche Maßnahmen sowie nochmals 45 000 Euro für die kindgerechte Ausstattung. Die Gesamtkapazität der Kita erhöht sich damit von bisher 85 Plätzen auf 125. Geplant ist, dass 55 Hortkinder zum Schuljahresbeginn am 5. August in die neue Zweigstelle in Schulnähe umziehen können.