ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:21 Uhr

Umweltskandal beseitigt
Altreifenberg am Altdöberner See ist zügig beräumt worden

 Dieses illegale Reifenlager am Altdöberner See ist seit Ende Januar Geschichte.
Dieses illegale Reifenlager am Altdöberner See ist seit Ende Januar Geschichte. FOTO: Andreas Drescher
Altdöbern/Großräschen. Die illegale Altreifendeponie am Altdöberner See ist Ende Januar fachgerecht entsorgt worden. Der Grundeigentümer lobt die schnelle Hilfe der Behörden. Die Kripo ermittelt. Von Torsten Richter-Zippack

Rudolf Rutzka ist erleichtert: Am Dienstag sind hunderte Altreifen von seinem Waldgrundstück südlich des Altdöberner Sees verschwunden. Das OSL-Umweltamt, das den Abtransport bestätigt, hatte den entsprechenden Auftrag zur fachgerechten Entsorgung ausgelöst, bestätigt Stefanie Hille von der Behörde. Damit wurde der Kommunale Abfallentsorgungsverband Niederlausitz (KAEV) beauftragt, der den Auftrag an eine Entsorgungsfirma weitergab. Das Umweltamt war vom Reifenberg von der Forstbehörde sowie vom Altdöberner Ordnungsamt in Kenntnis gesetzt worden.

„Die zuständigen Stellen haben sehr schnell gehandelt“, lobt Rudolf Rutzka. „Das verdient Respekt.“ Um den Jahreswechsel hatten bislang unbekannte Täter zwischen 400 und 500 Altreifen auf dem Grundstück nahe der Straße Kunersdorf - Pritzen rund 200 Meter von der Fahrbahn entfernt abgeladen. Rutzka erstattete unmittelbar nach dem Entdecken des Umweltskandals Anzeige bei der Polizei. Nach Angaben des Cottbuser Polizeisprechers Torsten Wendt waren die Beamten auch vor Ort. „Es handelt sich um ein laufendes Verfahren. Deshalb können wir dazu noch nicht mehr sagen“, erklärt Wendt.

Der Reifenberg vom Altdöberner See ist indes kein Einzelfall. Nach Angaben des KAEV hat es allein im Jahr 2018 eine Steigerung von 30 Prozent bei der Beräumung illegaler Deponien im Vergleich zu 2017 gegeben. Der damit verbundene Aufwand könne sich perspektivisch in höheren Gebühren niederschlagen.