| 02:43 Uhr

Alte Straße in Allmosen entdeckt

In Allmosen wird ein 150 Meter langer Teil der Regenwasserleitung saniert. Danach bekommt die Ortsdurchfahrt einen hochmodernen Asphalt.
In Allmosen wird ein 150 Meter langer Teil der Regenwasserleitung saniert. Danach bekommt die Ortsdurchfahrt einen hochmodernen Asphalt. FOTO: Augustin
Allmosen. Die Bauarbeiten in der Allmosener Ortsdurchfahrt liegen voll im Zeitplan. Das bestätigt Steffen Kleiner, Dezernatsleiter Planung Süd im Landesbetrieb Straßenwesen, am Montag. jag/kw

Und das trotz eines Fundes. Bauarbeiter hätten eine ältere Straße entdeckt. Derzeit gebe es einen intensiven Arbeitskontakt mit den baubegleitenden Archäologen, erläutert Steffen Kleiner. "Soweit es von den Experten eingeschätzt werden kann, sind keine Bauverzögerungen zu erwarten", sagt er. Die gefundene Straße sei jedoch noch nicht so alt und werde nicht ausgegraben. "Das ist nicht spektakulär", klärt Steffen Kleiner auf.

Aktuell wird in Allmosen ein 150 Meter langer Teil der Regenwasserleitung saniert. Danach bekommt die Ortsdurchfahrt, die täglich rund 1000 Lkw nutzen, einen hochmodernen Asphalt, der leiser sein soll als die üblich verwendeten Bodenbelege. Steffen Kleiner geht davon aus, dass die Sperrung der Ortsdurchfahrt und die damit verbundene Umleitung ab Lindchen wie geplant bis zum 30. September aufrecht erhalten bleibt. "Es wird zu keinen Verzögerungen kommen", teilt er mit.

Anwohner der Strecke klagen seit Umleitungsbeginn Ende Juli vor allem über den Lkw-Transitverkehr, der die Hinweise auf der Autobahn ignoriert und die kürzere Variante über Lindchen nutzt. "Wir nehmen die Hinweise und Eingaben der Bürger zur Umleitungsführung sehr ernst", betont Steffen Kleiner. Mit den verantwortlichen Dienststellen werde derzeit daran gearbeitet, eine verkehrsrechtliche Anordnung zu erlassen, die das Befahren der ausgewiesenen Umleitungsstrecke L 531 Lindchen - Leeskow - Woschkow mit Kraftfahrzeugen, die schwerer sind als 7,5 Tonnen, verbieten. "Mit der Polizei stehen wir in Kontakt", erklärt der Dezernatsleiter. Es gehe schließlich auch darum, die entsprechende Einhaltung zu kontrollieren.