ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Abwehrschlacht in Unterzahl

Fussball-Landesliga.. Schon vor dem Spiel war klar, dass die Tabellensituation beider Kontrahenten keine Kompromisse zulässt und es eine sehr heiß umkämpfte Begegnung werden wird. Horst Herbst


Die Schliebener, in bedrohlicher Lage, hatten die bessere Anfangsphase, waren schneller und hätten durchaus in Führung gehen können. Eine verunglückte Flanke von der rechten Seite senkte sich am langen Innenpfosten und sprang von dort ins Feld zurück.
Die Rollenverteilung änderte sich mit der Tettauer 1:0-Führung in der 18. Minute. Maik Schwabe eroberte sich im Zweikampf den Ball, spielte mit Übersicht zu Marko Fiedler, der mit präzisem Pass Daniel Berner bediente. Dieser umkurvte den Torwart und schoss aus fünf Metern ins kurze Eck. Von nun an wurden die Gastgeber druckvoller und erhöhten in der 27. Minute sogar auf 2:0.
Guido Lesche, der sich mit diesem Tor sein schönstes Geburtstagsgeschenk bereitete, nahm an der Mittellinie eine Kopfballverlängerung von Daniel Berner auf, zog im Alleingang in den Strafraum und schoss ins lange Eck. In der 33. Minute hätte er sogar erhöhen können.
Ach Minuten später erwies Oliver Leßmann seiner Elf einen Bärendienst. Mit Gelb vorbelastet, wurde er vom sehr gut amtierenden Referee Mario Troitzsch wegen erneutem Foulspiel an dem gleichen Spieler mit der gelb-roten Karte des Feldes verwiesen.
Tettau musste nun den agilen Daniel Berner als erfolgreichen Angreifer auf den Liberoposten beordern. Alles war noch ungeordnet, da reagierten die Schliebener in der 44. Minute mit einem Blitzangriff. Torwart Uwe Schwabe war bereits geschlagen, doch den straffen Schuss des Schliebener Angreifers rettete Alexander Noack von der Linie. Beim Pausentee machte Trainer Uwe König der Mannschaft klar, was sie in der zweiten Halbzeit in Unterzahl erwarten würde.
So gesagt spielte Schlieben nach Wiederbeginn um alles oder nichts. Sie drängten Tettauer fast die gesamte Halbzeit in ihre eigene Hälfte. Doch die zehn Mann, besonders das Trio Daniel Berner, Maik Schwabe und Torwart Uwe Schwabe, behielten den Kopf oben.