ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:22 Uhr

Abschied von Guteborns Sonnenkindern

"Tschüß, Tante Miehle!", sagen die Guteborner Kindergarten-Steppkes. Leiterin Petra Miehle (Mitte) ist jetzt Rentnerin.
"Tschüß, Tante Miehle!", sagen die Guteborner Kindergarten-Steppkes. Leiterin Petra Miehle (Mitte) ist jetzt Rentnerin. FOTO: Steffen Rasche/str1
Guteborn. Der Guteborner Kindergarten ohne Petra Miehle? Das können sich viele Dorfbewohner überhaupt nicht vorstellen. Schließlich hat die 63-Jährige 44 Jahre und fünf Monate zur Kindergarten-Mannschaft gehört. Zum Jahreswechsel ist Petra Miehle in den Ruhestand verabschiedet worden. Andrea Budich

Sie kennt jedes Kind im Dorf. Von ihren ersten Schützlingen beim Berufsstart 1971 betreut sie inzwischen schon die Enkel. "Frau Petra", "Tante Miehle" oder einfach "Frau Miehle" ist in Guteborn so etwas wie eine Institution. Dass sie jetzt Rentnerin ist und morgens nicht mehr um 7 Uhr auf der Kindergarten-Matte steht, hat Petra Miehle noch gar nicht richtig verinnnerlicht. "Es fühlt sich noch wie Urlaub an", sagt sie. Auch deshalb, weil über den Jahreswechsel die Kita immer geschlossen bleibt.

Den Guteborner Nachwuchs in den ersten Lebensjahren ein Stück des Weges zu begleiten, das war für Petra Miehle das Schönste in ihrem Berufsleben. "Das hat mich zutiefst erfüllt und glücklich gemacht", blickt sie zurück.

Dabei war der Kindergärtnerinnen-Job immer so etwas wie ihr Traumberuf. Schon als Schulmädchen arbeitete sie in den Ferien im Kindergarten. Und ihr alter Schuldirektor Scholte sagte schon damals: "Mädel, du wirst mal Kindergärtnerin." Das kam dann tatsächlich so. Die Gutebornerin besucht die Fachschule für Kindergärtnerinnen in Pirna und legt ihr Staatsexamen ab.

Taufrisch ausgebildet, kehrt die 19-Jährige ins Heimatdorf zurück, wo auch ihre große Liebe wartete. Ihr erster Arbeitstag im Kindergarten ist der 1. August 1971. 35 Kinder sind damals im Haus, die Leiterin und sie betreuen jeweils eine Gruppe. Der Kindergarten teilt sich das Gebäude mit der damaligen Landambulanz. Den großen Um- und Ausbau vor fünf Jahren erlebt Petra Miehle schon als gestandene Kindergartenleiterin. 1990 übernimmt sie diese Verantwortung. Bei ihrem Abschied im Dezember gehören zum Guteborner Kindergarten "Am Born" 65 Kinder und sechs Erzieherinnen. Als Chefin kümmert sich Petra Miehle bis zum Schluss um die "Sonnenkinder"-Gruppe, zu der die Vierjährigen gehören. Die wollen jetzt auch alle Rentner werden, weil ihnen ihre "Tante Petra" beim Abschied erklärt, dass Rentner machen können, was sie wollen.

Auch wenn sie sich darauf freut, jetzt mehr Zeit für Haus, Garten, Mann, Nähmaschine und Schiffsreisen zu haben, will sie so ganz noch nicht weg aus ihrem Kindergarten. Gemeinsam mit der gleichfalls verabschiedeten Kollegin Regina Kaluza wird sie sich, sobald es etwas wärmer wird, den Kita-Dachboden vorknöpfen. Das dort gelagerte Beschäftigungs- und Dekomaterial müsse mal ordentlich durchsortiert werden, sagt sie. Und überhaupt möchte sie gern im Einsatz-Modus bleiben. "Wenn meine Kollegen Hilfe brauchen, schwinge ich mich ins Auto und bin da", sagt die Neu-Rentnerin. Beim Zampern am nächsten Samstag jedenfalls ist sie als "rückwärtiger Dienst" wie eh und je mit von der Partie. Die Kinder versorgt sie dann mit heißem Tee und Schokolade, für ihre Kolleginnen setzt sie die legendäre Waldschrat-Suppe und Glühwein an.